Verurteilter Vergewaltiger

27. September 2019 14:20; Akt: 29.09.2019 16:00 Print

Mann tötet Frau – Täter noch auf der Flucht

Ein Mann attackiert seine Ex mit Feuerlöscher und Messer, überschüttet sie mit Benzin und zündet sie an. Bei der Fahndung kappt die Polizei sämtliche Zugverbindungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mann, der am Donnerstag im deutschen Göttingen eine Frau während eines Streits attackiert und getötet haben soll, ist ein mehrfach verurteilter Vergewaltiger. Unter dringendem Tatverdacht steht der 52-jährige Frank Naass, der laut «Bild» seine Ex-Freundin mit einem Feuerlöscher und einem Messer angegriffen und dann angezündet haben soll. Zuvor habe er sie mit Benzin übergossen. Das Opfer verstarb noch vor Ort. Eine Freundin, die helfen wollte, sei verletzt worden.

Der Täter befindet sich noch auf der Flucht. Beinahe wäre er am Freitagmorgen jedoch geschnappt worden, als er am Bahnhof Elze in Niedersachsen gesehen wurde. Naas habe in einem Metronom-Zug gesessen und die Scheibe eingeschlagen, als er die Polizei, die nach ihm fahndet, erblickte. Wieder gelang ihm die Flucht.

Im Zuge der Großfahndung hat die Polizei sämtliche Zugverbindungen gekappt. Die Unterbrechungen betrafen auch den Fern- und Regionalverkehr der Deutschen Bahn, der unter anderem nach Basel, Interlaken, Zürich und Chur führt. Mittlerweile laufen die Verbindungen wieder nach Plan, doch vom mutmaßlichen Täter fehlt nach wie vor jede Spur. Die Polizei suchte zeitweise auch mit einem Hubschrauber nach dem Flüchtigen.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.