Aus den USA

08. Mai 2019 14:39; Akt: 08.05.2019 14:59 Print

Mann tötet sein Baby, weil er Videospiel verliert

Aus Frust weil er sein Online-Spiel verloren hatte, zertrümmerte ein junger Mann den Kopf seines Sohnes. Der nicht mal Einjährige überlebte die Tortur nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil er sein Videospiel verlor, hat ein 26-jähriger Mann aus den USA seinen gerade mal ein Jahr alten Sohn getötet. Der Mann wurde am Sonntag in Louisville, Kentucky, angeklagt. Der junge Vater war alleine mit seinem Baby und in ein Videospiel vertieft. Als er dieses verlor, warf er erst seinen Controller durch das Zimmer, bevor er seinem Kind ins Gesicht schlug und ihm schwere Verletzungen zufügte.

Um das weinende Kind zu beruhigen, habe der Mann es auf den Arm genommen, dann aber fallen lassen, als er dabei war, eine Flasche für ihn vorzubereiten. Anschließend habe er festgestellt, dass das Kind in sehr schlechter Verfassung war und den Notarzt gerufen. Das Kind starb jedoch am Sonntagabend an seinen Verletzungen. Der Vater wurde verhaftet.

Die Großmutter des Kleinkindes startete nun eine Spendenaktion, um ihrem Enkel eine angemessene Beerdigung zu ermöglichen. «Niemand von uns hat das kommen sehen», schrieb sie auf der Plattform GeFundMe. Wo sich die Mutter zum Zeitpunkt der Tat befand, ist unbekannt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 09.05.2019 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksack.

  • Drachenzwerg am 08.05.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    däht weh am Härz sou eppes ze liesen :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 09.05.2019 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksack.

  • Drachenzwerg am 08.05.2019 18:35 Report Diesen Beitrag melden

    däht weh am Härz sou eppes ze liesen :(