Grossbritannien

16. September 2020 11:19; Akt: 16.09.2020 12:46 Print

Mann trägt Schlange im Bus als «Corona-​​Maske»

Schal, Tuch oder Ähnliches – neben einer Maske gilt einiges als ordnungsgemäßer Mund-Nasen-Schutz. Eine Schlange gehört offenbar aber nicht dazu.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Großbritannien hatte ein Fahrgast eines Busses wohl eine ganz eigene Interpretation eines Mund-Nasen-Schutzes: Der Mann hatte sich eine große Schlange offenbar als Ersatz für eine Corona-Maske um den Kopf gewickelt – immerhin gilt in den öffentlichen Verkehrsmitteln Englands Maskenpflicht. Zulässig ist das allerdings nicht, wie nun die Verkehrsbehörde klargestellt hat.

Mit dem Reptil um Nacken und Mund war der Fahrgast in Manchester unterwegs und gab ein kurioses Bild für seine Mitfahrer ab, die sich allerdings nicht sonderlich daran gestört haben zu scheinen: «Nicht einer hat auch nur mit der Wimper gezuckt», berichtete eine Frau der Nachrichtenagentur PA. Sie selbst habe das lustig gefunden. Auch ein Sprecher der Verkehrsbehörde in Manchester reagierte humorvoll: Als Ersatz für richtige Masken würden Tücher und Schals akzeptiert, nicht aber Schlangenhaut – «vor allem nicht, wenn sie noch an der Schlange befestigt ist».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wullzelt am 16.09.2020 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erem esu een möllen, deen beweisen well, datt seng Bir eidel as

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wullzelt am 16.09.2020 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erem esu een möllen, deen beweisen well, datt seng Bir eidel as

    • @Wullzelt am 17.09.2020 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      juste de contraire,een dee mool erkannt huet wéi mer veräppelt a manipuléiert gin a goufen!

    einklappen einklappen