Krank oder Kunst?

25. März 2018 13:29; Akt: 25.03.2018 13:32 Print

Mann und Frau essen ihr eigenes Fleisch

In Lettland haben Künstler in einem Museum offenbar Menschenfleisch gebraten und gegessen. Nun ermittelt die Polizei.

Das Fleisch wurde gebraten und an die Darsteller «verfüttert». (Video: Youtube/Tamedia)

Zum Thema

Einfach nur krank oder eine zulässige Provokation? In einem Museum in Riga hat am 6. März eine Performance stattgefunden, die die Geister scheidet. Künstler Arthur Berzinsh bat zwei Schauspieler auf die Bühne und ließ ihnen mit einem Skalpell ein Stück Fleisch aus dem Rücken schneiden. Dann wurde dieses gebraten und den beiden zu Essen gegeben – alles live vor Publikum.

Die Performance wurde auf Facebook und Youtube gestreamt. Mehr als eine Viertelmillion Menschen schauten zu. Die Botschaft des Künstlers: Die Konsumgesellschaft führe dazu, dass der Mensch sich am Ende selbst verzehre.

Zahlreiche Zuschauer haben sich laut Medienberichten wegen der Performance beschwert. Nun ermittelt die lettische Polizei, ob der Künstler mit seiner bizarren Show gegen Gesetze verstoßen hat. Allerdings ist unklar, ob das Ganze nicht inszeniert war.

BBC-Experiment ohne Polizeiermittlung

Die Performance erinnert an das Experiment von BBC-Moderator Greg Foot. Er ließ sich 2016 Muskelgewebe entnehmen, wandte dann aber einen Trick an, um das Menschenfleisch-Essverbot in Großbritannien zu umgehen: In einem Labor ließ er den Geschmack seines Fleisches analysieren und nachbilden.

So konnte er dann einen ganzen «Menschenburger» essen. Sein Verdikt: Er liege geschmacklich «irgendwo zwischen Schwein und Lamm», habe aber auch eine Note, die ihn an Rinderragout erinnere.

(L'essentiel/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie-Beeurk am 25.03.2018 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Je pense qu'il faut "soigner" ces gens.

  • jimbo am 25.03.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech iesse leiwer meng Fangerneel....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 25.03.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech iesse leiwer meng Fangerneel....

  • Marie-Beeurk am 25.03.2018 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Je pense qu'il faut "soigner" ces gens.