Australien

31. August 2021 07:48; Akt: 31.08.2021 07:53 Print

Mann verliert Job – plötzlich wird er Multi-​​Millionär

Dank Corona-Lockdown ohne Arbeit, zog ein Australier das große Los und staubte über Nacht einen Rekord-Jackpot im Lotto ab.

storybild

Ein Glücksfall machte den Mann über Nacht zum Millionär. (Bild: Getty Images/iStock/FG Trade)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die harten Zeiten, in denen er jeden Cent zweimal umdrehen musste, sind für einen Familienvater aus Melbourne nun vorbei. Er hatte im Corona-Lockdown seinen Job verloren und musste danach als Reinigungskraft jobben, um die offenen Rechnungen für das erst kurz zuvor gekaufte Haus abzubezahlen. Mitte August wendete sich das Blatt mit einem Mal.

Die Chance den Jackpot in der australischen Powerball-Lotterie zu knacken, liegt bei 1 zu 134 Millionen – 22 Mal geringer als vom Blitz getroffen zu werden. Doch genau dieser Glückstreffer gelang dem bis dahin vom Pech verfolgten Australier Mitte August.

"Am Schlaf war nicht zu denken"

Er konnte mit einem Gewinn von unglaublichen 80 Millionen australischen Dollar (knapp 50 Millionen Euro) den laut «Daily Mail» drittgrößten Jackpot in der Spielgeschichte abstauben. «Ich war so aufgeregt, dass ich erst einmal mein Lotterie-Ticket kontrollieren musste. An Schlaf war danach auch nicht mehr zu denken», schildert der Glückspilz die Stunden nach der schicksalhaften Ziehung. Er will seinen neu gewonnenen Reichtum aber nicht auf den Putz hauen.

"Wird das Leben von vielen Menschen verändern"

«Ich habe großes Interesse daran, erst einmal die Hypothek und andere offene Rechnungen zu begleichen. Wir sichern die Zukunft unserer Kinder finanziell ab. Das ist das großartigste, was wir machen können», verrät er.

Einen Teil seines plötzlich gigantischen Vermögens möchte er offenbar auf für einen guten Zweck einsetzen: «Da gibt es so viel, was wir mit dem gewonnenen Geld machen können. Es wird das Leben von vielen Menschen verändern.»

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 31.08.2021 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn die chance mit 1 zu 134 mio 22 mal geringer ist als vom blitz getroffen zu werden, wäre die chance vom blitz getroffen zu werden bei etwa 1 zu 6 mio. demnach würden in deutschland im schnitt 13 menschen pro woche vom blitz getroffen. in luxemburg immerhin noch 5 pro jahr.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jean-paul am 31.08.2021 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wenn die chance mit 1 zu 134 mio 22 mal geringer ist als vom blitz getroffen zu werden, wäre die chance vom blitz getroffen zu werden bei etwa 1 zu 6 mio. demnach würden in deutschland im schnitt 13 menschen pro woche vom blitz getroffen. in luxemburg immerhin noch 5 pro jahr.