Wade abgebissen

12. Juni 2019 21:03; Akt: 12.06.2019 21:16 Print

Mann vertreibt Bär mit Schlag in die Augen

Ein erholsamer Wandertrip wurde für ein deutsches Pärchen zum Albtraum. In Rumänien wurden sie von einem Bären angegriffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Tage sollte die Wanderung des Deutschen Andi Bauer und seiner britischen Freundin Lara Booth in den Karpaten in Rumänien dauern, doch bereits am zweiten Reisetag musste das Pärchen den Trip beenden. Der Grund: eine Bärenmutter.

Kurz nachdem sie ein ausgeweidetes Reh angetroffen hatten, begegneten sie zwei Bärenkindern mit ihrer Mutter. Diese fühlte sich von den Wanderern bedroht, packte den 26-Jährigen am Knöchel und zog ihn davon.

Der Student sagte zum Mirror: «Ich habe nach Hilfe gerufen, aber niemand hätte etwas tun können.» Seine Freundin hätte die Idee gehabt, dem Tier doch auf die Augen zu schlagen. Gesagt, getan – der Trick funktionierte und die Bärin verschwand.

Von Rumänien nach München

Beim Angriff wurde das Bein von Bauer stark verletzt. Ihm fehlt nun ein Stück seiner Wade und er erlitt einen dreifachen Beinbruch. Während seine Freundin die Rettungskräfte alarmierte, verband sich der Deutsche die Wunde mit einer Socke selber.

Ein Hubschrauber brachte ihn schließlich in eine Klinik in Rumänien. Mittlerweile liegt er allerdings in einer Klinik in München und wird dort gepflegt.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.