Dominikanische Republik

15. März 2019 20:37; Akt: 15.03.2019 20:41 Print

Mann wird zwei Jahre von Frau und Sohn gefoltert

In der Dominikanischen Republik soll ein Schweizer während zwei Jahren von seiner Frau und ihrem Sohn gefangen gehalten und gequält worden sein. Nun wurde er gerettet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Dajabon, einer Stadt in der Dominikanischen Republik an der Grenze zu Haiti, soll ein Mann zwei Jahre lang in einem fensterlosen Raum gefangen gehalten worden sein. Das berichtet El Nuevo Diario. Die Zeitung beruft sich auf Behördenangaben.

U. H.* habe angegeben, dass seine Frau das Geld, das ihm Familienangehörige geschickt hatten, für Landkäufe, Tiere und Wertsachen verwendet habe. Sie habe sich beispielsweise eine Finca, Autos und Vieh gekauft. Dajabon 24horas zufolge haben Mutter und Sohn H.s Dokumente und sein Bargeld eingezogen. Zudem haben sie den Kontakt zu H.s Familie unterbunden.

Lebend mehr wert als tot

Wie ihn die Behörden fanden, geht aus dem Bericht nicht hervor. Laut Dajabon 24horas handelten die Rettungskräfte nach einer Justizanordnung. Doch H. musste auf einer Bahre aus dem Haus getragen und medizinisch betreut werden. Auf dem Weg ins Krankenhaus habe er dann angegeben, dass seine Frau ihm lediglich so viel zu Essen gegeben habe, dass er am Leben blieb. Zudem hätten seine Frau und ihr Sohn H. mehrmals mit einem Messer verletzt und geschlagen.

H. habe in einem fensterlosen Raum unter schlechten Bedingungen leben müssen. Er sei lebend mehr wert als tot, hätten Frau und Sohn ihm klar gemacht.

Im Krankenhaus sei er von Vertretern der Schweizer Botschaft erwartet worden. Dort musste er rehydriert werden. Ob es im Fall Verhaftungen gab, ist derzeit nicht bekannt.

*Name der Redaktion bekannt

(L'essentiel/vro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.