Qualvoller Tod

17. April 2019 10:01; Akt: 17.04.2019 10:07 Print

Mann zwingt seine Verlobte, Säure zu trinken

Drei Tage lang durchlebt eine Russin die Hölle auf Erden, bis sie schließlich stirbt. Ihr Lebensgefährte hatte sie gezwungen, Gurken-Essig zu trinken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der fünfjährige Sohn Nikita erinnert sich noch an den Moment, als es passierte: «Er hat meine Mama gezwungen, das Zeug zu trinken und sie hat es wie eine Fontäne wieder ausgespuckt.» Auch was anschließend mit seiner Mutter geschah, musste der kleine Junge mit ansehen: «Sie lag im Flur und hat sich gewunden wie ein Wurm.»

Eigentlich sollten die 42-jährige Olga Ryadchikova und ihr Partner Alexander L. bald heiraten. Doch ihr Zukünftiger hatte einen anderen Plan. Alexander L. gab seiner Verlobten 70-prozentige Essigsäure zu trinken.

Gurken-Essig zersetze ihre Organe

Die Säure, mit der die Russin aus Chita, im Osten Russlands, vergiftet wurde, wirkt zunächst harmlos. Eigentlich verwendet man sie, um Gurken einzulegen. Doch hochkonzentriert «verbrannte» sie förmlich Olgas Organe, wie ein russisches Gericht laut Daily Star mitteilte. Drei Tage lang kämpfte die 42-Jährige. Ihr Partner sah ihr dabei zu.

Im Beisein ihres Sohnes starb sie schließlich: «Mama sah in meine Augen», erklärte Nikita. «Dann schloss sie ihre Augen und öffnete sie nie wieder.» Seine Oma sagte vor Gericht: «Er wartet noch immer darauf, dass sie geheilt und wieder nach Hause gelassen wird.»

Nachdem die Russin verstorben war, rief Alexander L. einen Krankenwagen und behauptete, dass sich seine Freundin umgebracht hätte. Doch die Obduktion brachte die erschreckende Wahrheit ans Tageslicht: Alexander L. vergiftete die Frau, die ihn heiraten wollte.

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 17.04.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sibirien lebenslange.

  • Wilfried Z. am 17.04.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dann wäre es doch nur gerecht,Mienen er gezwungen wird, die selbe Menge Säure zu trinken, dass er am eigenen Leib erfahren kann,Maas das bedeutet!

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 17.04.2019 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sibirien lebenslange.

  • Wilfried Z. am 17.04.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    Dann wäre es doch nur gerecht,Mienen er gezwungen wird, die selbe Menge Säure zu trinken, dass er am eigenen Leib erfahren kann,Maas das bedeutet!