Auf Mallorca verhaftet

05. Juli 2019 13:14; Akt: 05.07.2019 13:17 Print

Männer sollen Touristin (18) vergewaltigt haben

Kurz vor der Heimreise wurden vier Deutsche am Flughafen von Palma festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, eine Touristin vergewaltigt zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz bevor ein Flieger am Donnerstagvormittag vom Flughafen von Palma de Mallorca Richtung Deutschland startete, wurde einer Gruppe junger Männer Handschellen angelegt. Sie sollen an der Vergewaltigung einer deutschen Touristin beteiligt gewesen sein.

Die 18-Jährige lernte die vier Männer am Abend zuvor beim Feiern kennen. Anschließend soll sie zwar freiwillig mit den Landsleuten ins Hotel in Cala Rajada gegangen sein, dort habe man sie aber zu Sex gegen ihren Willen gezwungen.

Das Opfer konnte aus dem Hotel fliehen und erstattete Anzeige. Im Krankenhaus Son Espases wurde sie dann untersucht: Ärzte stellten Verletzungen fest, die ihr aufgrund sexueller Gewalt zugefügt worden waren.

Bei den Tatverdächtigen soll es sich laut einem Bericht der Zeitung «Diario de Mallorca» um Deutsche mit türkischen Wurzeln handeln.

15 Jahre Haft drohen

Laut Aussage der Frau soll einer der Männer sie festgehalten haben, während sie ein anderer vergewaltigte. Das dritte Gruppenmitglied hat sich möglicherweise der Verschleierung schuldig gemacht. Die vierte Person wurde inzwischen freigelassen. Der Mann hat ein Alibi, da er zum Tatzeitpunkt mit einer anderen Frau zusammen war.

Medienberichte, wonach die Tat mit einem Handy gefilmt wurde, konnten bislang nicht bestätigt werden – es wurde kein entsprechendes Bildmaterial gefunden.

Am Freitag wird das Trio einem Haftrichter in Manacor vorgeführt. Im Falle einer Verurteilung drohen den Männern bis zu 15 Jahre Haft.

(L'essentiel/slo/uten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.