Hallo «Ocean's Eleven»

29. November 2017 16:16; Akt: 29.11.2017 16:17 Print

Maskierter raubt Bellagio-​​Casino in Las Vegas aus

Ein mit Maske und Perücke getarnter Mann hat das bekannte Casino Bellagio beraubt. Mittendrin: ein Hollywood-Star.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Raub, der an den Hollywood-Streifen «Ocean's Eleven» erinnert: Am Dienstagnachmittag betritt ein Mann das bekannte Casino Bellagio in Las Vegas. Er trägt eine Handfeuerwaffe auf sich, eine Perücke sowie eine Maske.

Von einem der Kassenführer verlangt er Geld – und erhält es auch. Dann verlässt der Räuber das Spielcasino wieder und fährt mit einem Chevrolet Cruze, den er zuvor im Valet-Parking abgegeben hat, davon.

Mann im Fluchtauto festgehalten

Wie US-Medien berichten, befand sich im Wagen des Verbrechers ein Mann, der dort gegen seinen Willen festgehalten worden war. Ihm gelang die Flucht. Die Polizei befragt ihn derzeit, bringt ihn aber nicht mit dem Raub in Verbindung.

Es habe während des Coups keine Auseinandersetzung mit dem Sicherheitspersonal gegeben und es sei niemand verletzt worden, teilt die Polizei mit. Wie viel der Räuber erbeutet hat, ist bislang nicht bekannt gegeben worden.

Mittendrin Schauspieler Woods am Pokern

Das Ganze war derart unauffällig über die Bühne gegangen, dass die Bellagio-Besucher während des Raubs nichts mitbekamen. Auch nicht Hollywood-Schauspieler James Woods, der an einem der Spieltische pokerte.

Der 70-Jährige twitterte, nachdem der Räuber geflohen war: «Vor zehn Minuten spielten wir Poker und dieser Typ kam herein und raubte einen Kassierer aus, zehn Meter von uns entfernt.»

«Mitarbeiter, die unter Druck cool bleiben»

Die Belegschaft des Casinos, heißt es in einem zweiten Tweet von Woods, sei «fantastisch» gewesen: «Sie übergab das Geld ganz ruhig, so dass kein Besucher verletzt wurde. Niemand realisierte, was da vor sich ging. Großartige Mitarbeiter, die unter Druck cool bleiben.»

Es folgten zwei weitere Tweets, in denen der Schauspieler feststellte, dass dem Räuber die Flucht gelungen war und dass das Casino genau richtig gehandelt hatte.

Weißer Mann und silberner Chevy gesucht

Mittlerweile hat die Polizei Aufnahmen von Überwachungskameras publiziert: Darauf ist der Täter mit seiner Perücke und einer seltsam anmutenden Maske zu sehen. Sie scheint aus Bandagen oder Bändern zu bestehen, erfüllt aber ihren Zweck: Vom Räuber ist bislang nur bekannt, dass er eine weiße Hautfarbe hat. Der im Fluchtauto festgehaltene Mann kann den Ermittlern möglicherweise eine genauere Beschreibung liefern.

Die Polizei fahndet nun nach dem Räuber und einem silbernen Chevrolet mit einem Nevada-Nummernschild. Ein Polizeisprecher gab sich zuversichtlich, dass man den Tatverdächtigen bald fassen werde, zumal man «genug in der Hand» habe.

Raub in Tiermasken

Das Bellagio wurde nach 2001 wieder populär – auch dank des Remakes des Films «Ocean's Eleven», in dem das Casino von einer Bande trickreich ausgeraubt wird.

Beliebt ist es auch bei Ganoven im wahren Leben: Im März dieses Jahres erbeuteten vier Männer in Tiermasken rund 45.000 Dollar, nachdem sie ein Juweliergeschäft in der Anlage überfallen hatten.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.