Neues Virus?

02. Juli 2020 21:56; Akt: 02.07.2020 21:56 Print

Massensterben von Elefanten in Botswana

Im Okavango Delta in Botswana sind hunderte Elefanten auf mysteriöse Art und Weise verendet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hunderte von Elefanten sind in den letzten zwei Monaten in Botswana gestorben. Laut dem Biologen Dr. Niall McCann sind im Okavango Delta seit Mai über 350 Dickhäuter tödlich verendet. Doch was hat das Massensterben im afrikanischen Nationalpark verursacht? Ihr Tod ist bislang ein Mysterium. Nach Angaben der Regierung stehen die Ergebnisse der Labor-Tests immer noch aus und sind erst in den nächsten Wochen zu erwarten, wie es laut BBC heißt.

Im südostafrikanischen Land lebt ein Drittel der Elefantenpopulation Afrikas. Laut McCann, der für die britische Nicht-Regierungsorganisation National Park Rescue arbeitet, haben sie das Massensterben bei einem Flug über dem Okavango Delta im Mai das erste Mal bemerkt. Während des dreistündigen Flugs entdeckten sie über 169 tote Elefanten. «Ein so großes Massensterben hat es noch nie gegeben – außer bei schweren Dürreperioden, was dieses Jahr aber nicht der Fall ist», sagt McCann. Seither sind es nur noch mehr geworden.

Wilderer bedrohen Elefantenpopulation

Auch Wilderer seien nicht dafür verantwortlich, da alle Elefanten ihre Stoßzähne noch hatten. Wilderer, die in Afrika für die Ausrottung von Tierarten wie Nashörner verantwortlich sind, verwenden oft Cyanide – ein Gift, das Blausäure enthält – um die Tiere zu töten. Werde dies verwendet, sterben sämtliche Tierarten in der betroffenen Region, was hier auch nicht der Fall war. «Es sind nur Elefanten gestorben, keine anderen Tierarten», so McCann.

Letztes Jahr waren aufgrund von einer natürlichen Anthrax-Vergiftung in Botswana 100 Elefanten gestorben. Der Schadstoff Anthrax kommt natürlicherweise in Böden vor, doch laut Experten soll auch das nicht den Tod der über 350 Elefanten ausgelöst haben.

Krankheit könnte auf Menschen übergehen

Auch die Art, wie die Elefanten verendet sind, stimmt Biologen skeptisch. Demnach seien die Elefanten einfach flach auf ihr Gesicht gefallen. Bei anderen Elefanten wurde beobachtet, wie sie wild im Kreis umherliefen, was laut McCann auf ein neurologisches Problem hinweisen könnte.

Dass eine unbekannte Krankheit das Massensterben verursacht haben könnte, beunruhigt die Wissenschaftler. Sie stellen die Vermutung an, es könnte sich um eine Krankheit handeln, die auch auf den Menschen übergehen könnte. Problematisch könnte es vor allem sein, wenn der Auslöser auf den Boden oder Wasserquellen zurückzuführen ist. «Es ist ein Desaster für uns Naturschützer, es könnte aber auch zu einer Krise fürs Gesundheitswesen werden», so McCann.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.