Waldbrände in Griechenland

24. Juli 2018 10:00; Akt: 24.07.2018 10:03 Print

«Mati existiert nicht mehr als Siedlung»

Die heftigen Waldbrände in Griechenland haben viele Tote und Verletzte gefordert. Augenzeugen berichten von der Naturkatastrophe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auch die beliebte griechische Ferieninsel Kreta ist von Waldbränden betroffen. Eine Leser-Reporterin schildert die Situation gegenüber 20 Minuten: «Wir waren gestern Abend auf dem Rückweg von Balos Beach nach Stalis. In Chania standen wir über eine Stunde im Stau. Wir dachten zuerst an einen Unfall. Als wir weiterfahren konnten, sahen wir brennende Bäume und viele einzelne Stellen, die komplett in Flammen standen.» Polizei und Feuerwehr seien bereits vor Ort gewesen.

Die Situation auf Kreta ist aber nicht so verheerend wie auf dem Festland. Am schlimmsten wütet das Feuer in der Region um die Hauptstadt Athen. Ein leitender Feuerwehrkommandant wandte sich über das Staatsfernsehen an die Bevölkerung: «Die Menschen sollten gehen, ihre Häuser schließen und einfach gehen. Sie können nicht so viel Rauch während so vielen Stunden ertragen», sagte Achilleas Tzouvaras. «Das ist eine extreme Situation.» Wegen der Brände haben bereits Dutzende Menschen ihr Leben verloren. Zahlreiche weitere wurden verletzt.

Der Badeort Mati und die Hafenstadt Rafina sind von den Bränden besonders betroffen. In der Region wurde der Notstand ausgerufen. «Mati existiert nicht einmal mehr als Siedlung», sagte eine Frau im Gespräch mit dem griechischen Sender Skai TV. «Ich sah Leichen, ausgebrannte Autos. Ich bin froh, noch am Leben zu sein.» Die Bewohner der Küstengebiete wurden in der Nacht auf Dienstag evakuiert.

Anwohner mussten ins Meer flüchten

Einige Anwohner waren gezwungen, sich vor den Flammen ins Meer zu retten. «Zum Glück lag das Meer vor uns und wir sprangen hinein, denn die Flammen verfolgten uns bis zum Wasser. Wir erlitten Verbrennungen am Rücken, bevor wir ins Wasser tauchen konnten», erzählte Kostas Laganos der «BBC».

Es wird angenommen, dass das Inferno in einer Schlucht in den Bergen mit Blick auf Kineta, einem beliebten Urlaubsort unter den Athenern, begann. Auch östlich von Athen zeigten Live-Aufnahmen dicke Rauchschwaden über der Küstenstadt Rafina, die mindestens 20.000 Einwohner und eine dichte Vegetation hat. «Ich sah mindestens 100 Häuser, die in Flammen standen, es ist eine totale Katastrophe», sagte Evangelos Bournous, Bürgermeister der Region Rafina-Pikermi, laut dem «Guardian».

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.