Ölkatastrophe

23. Februar 2021 22:45; Akt: 23.02.2021 23:37 Print

Mayonnaise hilft bei der Rettung von Schildkröten

Ein Ölleck vor der Küste von Israel verschmutzt Strände und Tiere und lässt Letztere erkranken. Jetzt werden sie wieder aufgepäppelt – mit einer unkonventionellen Methode.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen des Öllecks an der israelischen Mittelmeerküste erkrankte Schildkröten erhalten zur Genesung Mayonnaise. Mit der cremig-fettigen Substanz könne giftiger Teer aus dem Verdauungstrakt der Tiere befördert werden, sagte ein medizinischer Mitarbeiter des Nationalen Zentrums zur Rettung von Meeresschildkröten in Michmoret bei Tel Aviv. Das Zentrum behandelt laut Guy Iwgi elf Schildkröten, deren Körper unter Teer leiden.

Die israelische Natur- und Parkbehörde hat das Ölleck als eine der schlimmsten bekannten Umweltkatastrophen Israels bezeichnet. Ermittlungen dazu sind dem israelischen Umweltschutzministerium zufolge eingeleitet worden. Zu dem Ölleck kam es offenbar Anfang Februar, geschätzt 1000 Tonnen Teer sollen angeschwemmt worden sein. Dicker schwarzer, klebriger Teer hat sich seither an der Küste abgelagert. Auch der Libanon ist davon betroffen.

«Sie sind voll mit Teer zu uns gekommen», sagte Iwgi über die Schildkröten. Der Genesungsprozess soll ein bis zwei Wochen dauern. Danach sollen die Tiere wieder zurück in die freie Wildbahn. Tausende Freiwillige und Räumungsmannschaften sollen den Teer von den Stränden entfernen. Das wird voraussichtlich mehrere Monate dauern.

(L'essentiel/DPA/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.