In Stockholm

03. Oktober 2016 11:41; Akt: 03.10.2016 11:49 Print

Medizin-​​Nobelpreis geht an Yoshinori Ohsumi

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den Japaner Yoshinori Ohsumi für die Entdeckung des sogenannten Autophagie-Mechanismus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der diesjährigen Nobelpreis für Medizin geht an den japanischen Zellbiologen Yoshinori Ohsumi. Er wird für die Erforschung der Autophagie geehrt, der unter anderem bei der Zersetzung von Zellbestandteilen eine Rolle spielt. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit.

Die Bekanntgabe am Montag bildet den Auftakt zu der Woche, in der die meisten Gewinner der diesjährigen Nobelpreise verkündet werden. Am Dienstag und Mittwoch werden die Preisträger für Physik und Chemie bekanntgegeben und am Freitag dann der Friedensnobelpreisträger enthüllt.

Auszeichnungen für Wirtschaft und Literatur

Der Nobelpreis für Medizin ist mit acht Millionen Schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert und wird am 10. Dezember in Stockholm überreicht. Der Ire Campbell und der Japaner Omura waren 2015 für ihre Entdeckungen einer neuartigen Behandlung gegen Infektionen ausgezeichnet worden, die durch Spulwürmer ausgelöst werden. Die Chinesin Youyou Tu erhielt den begehrten Preis für ihre Entdeckung einer neuen Behandlungsmethode gegen Malaria.

Am 10. Oktober wird bekanntgegeben, wer den Preis für Wirtschaftswissenschaften bekommt, der formal nicht als Nobelpreis gilt. Am 13. Oktober wird dann noch der Literaturnobelpreisträger benannt. Normalerweise wird der Gewinner in dieser Kategorie in der gleichen Woche wie die der anderen Nobelpreise mitgeteilt.

(L'essentiel/jdr/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.