Wenig Gegenliebe

02. August 2018 09:46; Akt: 02.08.2018 14:57 Print

Medizinstudentin verteidigt Pädophile

In einem Vortrag forderte eine deutsche Medizinstudenten eine neue und differenzierte Sichtweise auf Pädophilie. Damit stößt sie nicht auf viel Gegenliebe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Jeder könnte pädophil geboren werden», sagt Mirjam Heine bei einem TEDx-Talk an der Universität Würzburg. In einem kontroversen Vortrag forderte sie, dass Pädophile künftig nicht mehr aus der Gesellschaft ausgeschlossen, sondern angemessen therapiert werden.

Die Veranstaltung fand bereits im Mai statt, blieb in den Medien allerdings grösstenteils unbeachtet. In den vergangenen Wochen wurde der Talk dann von Reddit- und 4Chan-Usern verbreitet. Nun schlägt es derart hohe Wellen, dass TED das ursprüngliche Video von Youtube entfernen musste.

«Soziale Isolation führt zu Missbrauch»

«60 Millionen Menschen weltweit gelten als pädophil», sagt Heine. «Das können wir nicht einfach ignorieren.» In ihrem Vortrag verweist sie auf den Unterschied zwischen Pädophilen, die mit ihrer sexuelle Orientierung leben, ohne ihr je nachzugehen und Kinderschänder, die tatsächlich eine Straftat begehen. «Lasst mich ganz klar sein: Kindesmissbrauch ist strafbar und soll es auch immer bleiben. Pädophilie ist aber nur die sexuelle Vorliebe», so die Medizinstudentin. «Ein Pädophiler, der nie ein Kind missbraucht, hat nichts Falsches getan.»

In ihren Augen ist die Neigung «eine sexuelle Vorliebe, die man nicht ändern kann – genauso wie Heterosexualität». Trotzdem würden Pädophile gesellschaftlich geächtet. Dies führe zu einer sozialen Isolation, die, wie Forschungsergebnisse zeigen würden, Straftaten fördert. «Jemand, der einsam und isoliert lebt, hat wenig zu verlieren. Somit steigt das Risiko, ein Verbrechen zu begehen – zum Beispiel Kindesmissbrauch.»

«Wir können Millionen Menschen helfen»

Heines Punkt: Wenn Pädophilie akzeptiert wird, können Straftaten besser verhindert werden. Sie spricht Organisationen wie «Kein Täter werden» an, ein Präventionsnetzwerk, das Menschen mit sexuellem Interesse an Kindern eine kostenlose Behandlung unter Schweigepflicht anbietet. Die Organisation habe in den letzten zehn Jahren fast 10'000 Betroffenen geholfen.

«Wenn wir unsere Sichtweise auf Pädophilie ändern und ihnen Therapien anbieten, können wir Millionen Menschen helfen und Kindesmissbrauch reduzieren», sagt Heine zum Abschluss ihres Vortrags. «Jeder ist verantwortlich für seine Taten – aber nicht für seine Gefühle.»

«Die Liberalen wollen Pädophilie normalisieren»

Für ihre Vorschläge wird Heine nun harsch kritisiert: «Diese Rede ist absolut krank», heisst es etwa unter einer Kopie des Youtube-Videos. «Gott schütze unsere Kinder vor diesem kranken, bösen Ding. Pädophilie ist eine Wahl! Jeder, der so denkt, sollte von der Gesellschaft ausgeschlossen werden.» Laut Usern des umstrittenen 4Chan-Boards /pol/ steckt hinter dem TEDx-Talk gar eine grössere Verschwörung: «Die Liberalen wollen Pädophilie normalisieren», lautet der Konsens.

Nach der Entfernung des Videos distanzierte sich TED in einem Statement: «TEDx-Events werden unabhängig von unserer jährlichen Haupt-Konferenz veranstaltet», schreibt die Organisation. Jährlich würden über 3'500 Talks in über 100 Ländern durchgeführt. «Wir haben keine Kontrolle darüber.» Heine würde in ihrem Vortrag Forschung zitieren, die schnell falsch verstanden werden könne. «Einige Zuschauer interpretierten den Talk als Verteidigung von illegalen und schädlichen Praktiken.»

Die Veranstalter an der Universität Würzburg seien von TED kontaktiert worden. Wie sich herausstellte, wollte Heine das Video selbst entfernen lassen, weil sie um ihre Sicherheit fürchtete.

(L'essentiel/tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 02.08.2018 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer d fro soll dach sin Virwaat hun dei leit so Phantasien?

  • Roxy am 02.08.2018 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob déi Fra nach ëmmer esou vill Verständnis hätt wann hier Kanner engem Pädophil zum Opfer gefall wären.Ech verstinn nët wou eng Fra esou eppes vu sech ka ginn.Déi kann een nët heelen an déi wellen daat nët.Déi wellen hieren Driff ausliewen.Déi missten all zwangskastréiert ginn.

    einklappen einklappen
  • gigi am 25.08.2018 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Saupreis. Ech gin ierch zu 100% Recht. Dei Leit geheieren Liewenslänglech eweggespaart weit eweg vun der Gesellschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • gigi am 25.08.2018 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Saupreis. Ech gin ierch zu 100% Recht. Dei Leit geheieren Liewenslänglech eweggespaart weit eweg vun der Gesellschaft.

  • gigi am 25.08.2018 13:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat wärten mer nie erausfannen. ech mengen dat geet kengem an den Kapp eran.

  • Lux am 02.08.2018 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mer d fro soll dach sin Virwaat hun dei leit so Phantasien?

  • Roxy am 02.08.2018 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ob déi Fra nach ëmmer esou vill Verständnis hätt wann hier Kanner engem Pädophil zum Opfer gefall wären.Ech verstinn nët wou eng Fra esou eppes vu sech ka ginn.Déi kann een nët heelen an déi wellen daat nët.Déi wellen hieren Driff ausliewen.Déi missten all zwangskastréiert ginn.

    • Schucki am 05.08.2018 08:29 Report Diesen Beitrag melden

      Wie du selbst sagst, du verstehst es nicht.Den Vortrag auch nicht.

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 02.08.2018 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja witzig. Diese Art der sexuellen Fantasien ist also laut dieser Dame normal? Aber ich darf nicht davon fantasieren, wie ich diese Leuten am liebsten quälen möchte, indem in ihnen ihr "D...g" mit Brennpaste einreibe, und abbrenne, bis denen diese Art der Fantasie vergeht und nicht mehr wieder kommt?