Schmelzende Pole

17. September 2020 15:42; Akt: 17.09.2020 15:46 Print

Meeresspiegel könnte bis zu 39 Zentimeter steigen

Forscher haben verschiedene Modelle zum Anstieg des Meeresspiegels vergleichen. Die Modelle kamen mit Blick auf Grönland zum gleichen Resultat. Bei der Antarktis war das Resultat nicht so einheitlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei gleichbleibender Erderwärmung könnten schmelzende Eismassen auf Grönland und in der Antarktis den weltweiten Meeresspiegel nach Modellrechnungen von Forschern um bis zu 39 Zentimeter steigen lassen. Das berichtete das Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven am Donnerstag.

Für die Studie verglichen 14 Forschungsgruppen ihre Rechenmodelle miteinander. Ziel war es, Schwachstellen in den Simulationen zu entdecken und deren Qualität zu verbessern.

Simulationen uneinig für Antarktis

Mit Blick auf Grönland kamen sämtliche Eisschildmodelle zu einem einheitlichen Ergebnis. Sofern der Treibhausgasausstoß gleichbleibend hoch bleibt, tragen die abschmelzenden Gletscher dort neun zusätzliche Zentimeter zum Meeresspiegelanstieg bei.

Für die Antarktis waren sich die Computersimulationen dagegen weit weniger einig. Die Vorhersagen reichten von minus 7,8 Zentimeter bis plus 30 Zentimeter bei einem gleichbleibenden CO2-Ausstoß.

Modelle unterschätzen gemessenen Eisverlust

Insgesamt betonen die Forscher in ihrer in der Fachzeitschrift «The Cryosphere» erschienenen Studie, dass sich die Bandbreite der Modellberechnungen seit früheren Vergleichen verkleinert habe. Das steigere das Vertrauen in deren Ergebnisse, betonte das AWI.

Zugleich wiesen die Autoren darauf hin, dass alle Modelle die in der Realität bereits gemessenen Eisverluste zum Teil deutlich unterschätzten. Das galt sowohl für Grönland als auch für die Antarktis, insbesondere in deren westlichem Teil. Tatsächlich waren die Rückgänge zwischen 2015 bis heute deutlich höher als sie den getesteten Simulationen nach sein sollten.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.09.2020 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan ech gutt opgepasst hun, war Weltwäit alles schon eemol vum Mier bedeckt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.09.2020 07:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan ech gutt opgepasst hun, war Weltwäit alles schon eemol vum Mier bedeckt...