207 Tote in Sri Lanka

21. April 2019 19:13; Akt: 22.04.2019 13:08 Print

Sri Lanka macht lokale Jihadisten verantwortlich

Es trifft Gläubige und Gäste von Luxushotels: Eine verheerende Serie von Explosionen erschüttert Sri Lanka und sorgt international für Entsetzen und Bestürzung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer verheerenden Anschlagsserie auf christliche Kirchen und Hotels sind am Ostersonntag in Sri Lanka mindestens 191 Menschen getötet worden - darunter auch zwölf Ausländer. Dies berichteten die Sprecher von sieben örtlichen Krankenhäusern der Deutschen Presse-Agentur. Demnach wurden bei den koordinierten Explosionen außerdem mehr als 500 Menschen verletzt.

Es gab mindestens acht Detonationen, darunter drei in Kirchen und drei weitere in Luxushotels. Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene sprach von einer «terroristischen Attacke» und machte Extremisten für die Bluttaten verantwortlich. Die Verantwortlichen seien identifiziert, sagte er. Er verhängte eine landesweite Ausgangssperre bis zum frühen Montagmorgen.

Woher die mindestens zwölf getöteten Ausländer stammten, war zunächst unklar. Nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolou sollen unter den Toten zwei Türken sein.

12.55 Uhr Kontrollierte Sprengung Während eines Bomben-Entschärfungseinsatzes ist es in der Nähe der Colombo Church zu einer weiteren Detonation gekommen. Es könnte sich dabei um eine kontrollierte Sprengung gehandelt haben.

12.49 Uhr Weitere Explosion Laut Medienberichten gab es in der Hauptstadt Sri Lankas nahe der St. Anthony Church offenbar eine weitere Explosion. Laut einem Bericht der Associated Press explodierte wohl ein Van. Auf einem Video, das via Twitter geteilt wurde, ist zu sehen, wie Menschen in Panik fliehen.

11:36 Uhr Polizei findet 87 Sprengkapseln Die Polizei hat 87 Sprengkapseln bei einer Bushaltestelle in Colombo entdeckt. Wie die Polizei laut der Nachrichtenagentur AFP mitteilt, waren zwölf der Zünder auf dem Boden verstreut und beim späteren Durchsuchen einer Müllhalde wurde 75 weitere gefunden.

10:43 Uhr National Thowheed Jamath Die Regierung macht die lokale Jihadisten Gruppe National Thowheeth Jama'ath (NTJ) für die Anschläge verantwortlich. Kurz zuvor wurde bekannt, dass sieben Selbstmordattentäter die Attacken ausgeführt hatten. Wie Regierungssprecher Rajitha Senaratne gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagt, hatten die Terroristen höchst wahrscheinlich Hilfe von einem internationalen Netzwerk bekommen. «Wir glauben nicht, dass eine kleine Organisation in diesem Land all das alleine machen kann.»

Mehr als eine Woche vor der Serie von Selbstmordanschlägen in Sri Lanka hatte die Polizei des Landes Hinweise auf mögliche Angriffe auf Kirchen.

11:37 Uhr Warnung ignoriert Am 11. April hatte der stellvertretende Polizeichef Priyalal Dissanayake ein Schreiben verfasst, in dem er von Anschlagsplänen einer einheimischen radikal-islamischen Gruppe auf katholische Kirchen sowie die indische Botschaft in Sri Lanka warnte. Namentlich genannte Verdächtige hätten nach dem Anschlag auf zwei Moscheen im März im neuseeländischen Christchurch gegen andere Religionen gehetzt, hieß es.

Der Sprecher des sri-lankischen Kabinetts, Rajitha Senaratne, bestätigte am Montag bei einer Medienkonferenz die Echtheit des an mehrere Polizeieinheiten adressierten Schreibens, das Telekommunikationsminister Harin Fernando auf Twitter veröffentlicht hatte. Premierminister Ranil Wickremesinghe sei jedoch nicht informiert worden.

Senaratne, der auch Gesundheitsminister ist, kritisierte das angespannte Verhältnis zwischen Wickremesinghe und den Sicherheitsdiensten unter Staatspräsidenten und Verteidigungsminister Maithripala Sirisena. Sirisena hatte Wickremesinghe Ende vergangenen Jahres überraschend entlassen und ersetzt. Wickremesinghe gewann aber den Machtkampf und blieb im Amt. «Dies ist das einzige Land, wo, wenn der Premierminister den Sicherheitsrat einberuft, sie (gemeint sind deren Mitglieder) nicht erscheinen», sage Senaratne.

Nur rund zehn Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Muslime. Islamistische Terrorangriffe hatte es bisher in dem Inselstaat nicht gegeben.

08:09 Uhr 7 Selbstmord-Attentäter Die Regierung in Sri Lanka teilt laut AP mit, dass sechs der Explosionen in Kirchen und Hotels von sieben Selbstmord-Attentätern ausgeführt wurden. Der Befund ergab sich aus Untersuchungen der nahezu gleichzeitigen Explosionen in drei Kirchen und drei Luxushotels am Sonntagvormittag (Ortszeit). Zu den zwei späteren Explosionen in einem weiteren Hotel und einer Wohngegend in Vororten von Colombo dagegen gab es zunächst keine näheren Angaben. Die Motive der Attentäter waren auch am Montagmorgen noch unklar.

04:11 Uhr 290 Todesopfer Die Zahl der Anschlagsopfer in Sri Lanka ist auf rund 290 gestiegen. Ein Polizeisprecher sagte am Montag, mehr als 500 weitere Menschen seien bei der Serie von Bombenexplosionen verletzt worden. Bislang war von mindestens 207 Toten die Rede gewesen. Im Zusammenhang mit den Anschlägen seien inzwischen 24 Menschen festgenommen worden, sagte der Polizeisprecher.

03:43 Uhr Rohrbombe entschärft Nahe des Flughafens der Hauptstadt Colombo haben Sicherheitskräfte eine Rohrbombe entschärft. Ein Polizeivertreter sagte, der selbstgebaute Sprengsatz sei am Sonntagabend an einer der Straßen zum Hauptterminal entdeckt worden. Spezialisten der Luftwaffe hätten die Rohrbombe entfernt und unschädlich gemacht.

19.13 Uhr Leichenteile

An den Tatorten boten sich grausame Bilder. Nach einem Besuch an drei Anschlagsorten erklärte Wirtschaftsminister Harsha de Silva: «Ich habe überall Leichenteile verstreut gesehen.» Es habe «viele Opfer einschließlich Ausländern» gegeben.

Regierungschef Ranil Wickremesinghe sprach von «feigen Angriffen». Die Anschläge «zielten klar darauf ab, das Land zu destabilisieren».

18.20 Uhr Mehrere Amerikaner

Laut US-Außenminister Mike Pompeo sind bei den Anschlägen mehrere Amerikaner getötet worden.

Das sri-lankische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten konnte bisher 11 Opfer ausländischer Herkunft identifizieren. Demnach stammen drei aus Indien, eines aus Portugal, zwei aus der Türkei, drei aus Großbritannien und zwei Opfer haben eine US-britische Doppelbürgerschaft, schreibt The Guardian. 25 weitere ausländische Opfer konnten noch nicht identifiziert werden.

18.03 Uhr Acht Festnahmen

Mittlerweile sind acht Menschen festgenommen worden. Bei den Verdächtigen handle es sich um Einwohner des Inselstaats, allerdings gingen die Behörden auch möglichen Verbindungen ins Ausland nach, sagte Regierungschef Ranil Wickremesinghe am Sonntag.

15.15 Uhr Dashcam-Video zeigt Explosion in Kirche

Diese Aufnahme soll laut lokalen Medien die Explosion in der Kirche St. Anthony's in Colombo festgehalten haben.

14.11 Uhr Opferzahlen steigen

Die offiziell bestätigte Zahl der Opfer bei der Anschlagsserie in Sri Lanka ist abermals gestiegen: Nach Polizeiangaben vom Sonntagabend (Ortszeit) wurden bei den acht Explosionen mindestens 207 Menschen getötet, mehr als 450 weitere wurden demnach verletzt.

Die Ermittler gingen derzeit Hinweisen nach, dass alle Anschläge von Selbstmordattentätern ausgeführt worden seien, sagte Polizeisprecher Ruwan Gunasekera vor Journalisten in Colombo.

13.56 Uhr Sieben Verdächtige in Haft Wie Behörden berichten, sind inzwischen sieben Personen im Zusammenhang mit den Anschlägen verhaftete worden.

13.35 Uhr Selbstmordattentäter

Die Explosionen am Ostersonntag waren offenbar zumindest zum Teil das Werk von Selbstmordattentätern: Im Luxushotel Cinnamon Grand in der Hauptstadt habe sich ein Attentäter in einer Warteschlange im Restaurant in die Luft gesprengt, sagte ein Hotelmitarbeiter der Nachrichtenagentur AFP. «Er ging zum Anfang der Schlange und löste die Detonation aus», berichtete der Angestellte.

Nach Polizeiangaben wurde auch die achte – und bislang letzte – Detonation von einem Selbstmordattentäter ausgelöst. Der Mann habe sich in die Luft gesprengt, als Polizisten sein Haus in einem Vorort von Colombo betreten hätten.

13.15 Uhr Trump verspricht Unterstützung

Nach der schweren Anschlagserie auf Kirchen und Hotels in Sri Lanka hat US-Präsident Donald Trump den Menschen des Inselstaats sein Mitgefühl ausgesprochen. Er bot in einer Nachricht auf Twitter zugleich die Unterstützung der USA an. «Wir stehen bereit, um zu helfen», schrieb der US-Präsident am Sonntag. Er sprach von «schrecklichen Terrorattacken».

13 Uhr «Entsetzten und Trauer» EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat mit «Entsetzen und Trauer» von den Bombenanschlägen erfahren.

Kirchen und Luxushotels

Bei den Kirchen handelte es sich um die St.-Antonius-Kirche in der Hauptstadt Colombo, die St.-Sebastians-Kirche im rund 30 Kilometer von der Hauptstadt entfernten Negombo sowie die Zionskirche in Batticaloa, rund 250 Kilometer östlich von Colombo. In den Gotteshäusern fanden gerade Ostermessen statt. Dort gab es die meisten Opfer. Allein in der Kirche in Negombo starben nach offiziellen Angaben mehr als 100 Menschen.

Außerdem gab es Explosionen in den Luxushotels Shangri-La, Cinnamon Grand und Kingsbury in Colombio. Dort sollen auch Ausländer verletzt worden sein. Später wurde eine siebte Explosion in einem kleinen Hotel in einem Vorort der Hauptstadt Colombo mit zwei Toten gemeldet. Eine achte Explosion ereignete sich am Nachmittag (Ortszeit) in einer Wohngegend in Dematagoda, einem anderen Vorort Colombos.

Die Explosionen in den Kirchen und Luxushotels fanden fast zeitgleich statt. Die erste wurde aus der Kirche in Colombo gemeldet, die übrigen alle innerhalb von nur 30 Minuten.

«Schreckliche Szenen»

Zunächst bekannte sich niemand zu den Angriffen. Staatspräsident Maithripala Sirisena sagte, die Streitkräfte und die Polizei würden der «Verschwörung» auf den Grund gehen. Die Oberbefehlshaber der Streitkräfte hielten mit mehreren Ministern eine Krisensitzung ab.

Minister Harsha de Silva schrieb auf Twitter, in einer Kirche in Colombo habe es «schreckliche Szenen» gegeben. Diese sei mit Körperteilen übersät gewesen. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Retter Verletzte aus einer verwüsteten Kirche trugen.

Eine 20 Jahre alte Touristin aus Dänemark, die mit drei Freundinnen in einem Hotel in Colombo untergekommen ist, sagte dem dänischen Rundfunk zur Explosion in der St.-Antonius-Kirche: «Es herrschte Chaos in der Straße mit Menschen und Rettungswagen überall. Viele der Einheimischen haben die Straße hinunter gezeigt und gesagt, es habe eine Explosion gegeben und viele seien tot.»

Nur etwa sieben Prozent der Bevölkerung Sri Lankas sind Christen. Die Mehrheit sind Buddhisten.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.