Mordfall Gabby-Petito

20. Oktober 2021 19:23; Akt: 20.10.2021 19:45 Print

Mehrere Leichen bei Laundrie-​​Suche entdeckt

Seit Wochen fahndet die Polizei nach dem flüchtigen Brian Laundrie. Während der Suche entdeckten sie Leichen von mindestens sechs Personen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit über einem Monat fehlt von dem 23-jährigen Brian Laundrie jede Spur. Er wird verdächtigt, seine Freundin Gabby Petito (22) ermordet zu haben. Erfolglos blieb die Suche bislang trotzdem nicht. Wie die «New York Post» schreibt, fanden die Beamten auf der Suche nach dem 23-Jährigen bisher mindestens sechs weitere Leichen von vermissten Personen. Alle in derselben Gegend, wo nach Laundrie gesucht wird, oder Gabby Petitos Leiche gefunden wurde.

In dem Yadkin Valley in North Carolina fand man die sterblichen Überreste eines 33-jährigen Mannes. Untersuchungen ergaben, dass der verstorbene Josue Calderon erstochen wurde. Eine Verbindung zu Laundrie ist laut FBI nicht vorhanden.

Familienvater soll Suizid begangen haben

Weiter wurde die Leiche des als vermisst geltenden Familienvaters Robert Lowery (46) gefunden. Am 20. August verschwand Lowery als er den Bridgerton Teton National Forest in Wyoming besuchte. Seine Familie suchte wochenlang nach ihm, ohne Erfolg. «Die großangelegte Suche nach Gabby Petito brachte auch wieder Aufmerksamkeit an Lowerys Verschwinden. Es gingen Hinweise über den letzten Aufenthaltsort des 46-Jährigen ein», sagte ein Mitarbeiter des Teton County Search and Rescue Team (TSAR). Aufgrund der neuen Hinweise konnte der Vermisste, in der Nähe wo auch Petitos Leiche lag, geborgen werden. Lowery soll Suizid begangen haben.

Neben den beiden Männern wurden auch die Leichen von mehreren Frauen gefunden. Die weiblichen Leichen wurden alle auf der Route gefunden, auf der Laundrie mit seiner Freundin Gabby während ihres Roadtrips unterwegs war.

Leichen auf Roadtrip-Route

Die 55-jährige Sara Bayard wurde neben einem Highway in El Paso County in Colorado gefunden. Ganz in der Nähe teilten Gabby und ihr Verlobter Fotos von sich auf Social Media. Eines der Fotos wurde am selben Tag veröffentlicht, wie Bayard als vermisst gemeldet wurde, am 4. Juli.

Das große Interesse an dem Fall Petito half noch weitere Leichen zu finden, wie die der vermissten Lauren Cho (30) aus New Jersey. Cho war bereits seit dem 28. Juni vermisst. Die Suche nach Gabby befeuerte die Suche nach Cho erneut. Eine Bestätigung, dass die gefundenen Überreste die von Lauren sind, steht noch aus.

Zusammenhang nicht ausgeschlossen

Kurz vor dem Auffinden der Leichen von Kylen Schulte (24) und Crystal Turner (38) am 18. August schrieb das frisch verheiratete Paar in einer Nachricht von «einem unheimlichen Mann, vor dem sie Angst hätten», der in ihrer Nähe campierte. Das Paar wurde wohl zwischen dem 13. und 15. August erschossen, schreibt «The Sun». Während die Behörden sagen, dass der Mord an den beiden Frauen in keinem Zusammenhang mit Laundrie stehe, sieht der Privatdetektiv Jason Jensen das anders: «Zu der Liste der Verdächtigen gehört auch Laundrie. Bis bewiesen werden kann, dass er nicht in der Gegend war.»

Wie «CNN» berichtet, wurden auf einem Pfad, unweit von seinem Elternhaus in Florida, Gegenstände gefunden, die Laundrie gehören sollen. Seine Eltern teilten dem FBI und dem North Police Department mit, dass sie vorhätten, am Mittwoch in dem Park nach ihm zu suchen.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.