Afghanistan

24. Juli 2018 11:55; Akt: 24.07.2018 13:50 Print

Mehrere Raketen auf Kabul abgefeuert

Bei einem Anschlag auf die Stadt Kabul in Afghanistan wurden mehrere Menschen verletzt, darunter zwei Kinder. Eine Rakete soll ein Wohnhaus getroffen haben.

storybild

Geschosse trafen ein Wohnhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul. (Bild: Google Maps)

Zum Thema

Auf die afghanische Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mehrere Raketen abgefeuert worden. Wie die Polizei mitteilte, wurden mindestens drei Menschen verletzt, als ein Geschoss ein Wohnhaus traf. Mindestens sechs Raketen sollen in Kabul eingeschlagen haben.

Laut der afghanischen Newsplattform «Tolo News» ereignete sich die erste Explosion um 13 Uhr (Ortszeit). Die zweite Rakete soll etwa zehn Minuten später eingeschlagen sein. Die Polizei von Kabul habe bestätigt, dass es Raketen waren, die explodierten.

Zwei Kinder und eine Frau verletzt

Laut Polizeiangaben seien zwei Kinder und eine Frau verletzt worden. Ob es weitere Verletzte gebe, sei noch nicht klar.

«Tolo News» berichtet mittlerweile von einer vierten Rakete, die eingeschlagen haben soll. Die Polizei vermute, dass die Polizeiakademie das Ziel der Raketen sei. Die vierte Rakete sei um etwa 14 Uhr eingeschlagen. Die Raketen sollen aus der Stadt Paghman, 20 Kilometer von Kabul entfernt, heraus abgeschossen worden sein.

Selbstmordanschlag forderte 23 Todesopfer

Erst am Sonntag waren bei einem Selbstmordanschlag am Kabuler Flughafen mindestens 23 Menschen getötet worden. Der Anschlag hatte dem afghanischen Vize-Präsidenten und früheren Warlord Abdul Raschid Dostum gegolten, der nach einem Jahr im Exil nach Afghanistan zurückgekehrt war.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.