Steigende Zahlen

30. Juni 2020 07:12; Akt: 30.06.2020 07:19 Print

Mehrere US-​​Staaten kehren zum Lockdown zurück

Angesichts einer rasanten Zunahme der Neuinfektionen machen mehrere Staaten in den USA eine Lockerung seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts steigender Infektionszahlen setzen mehrere US-Bundesstaaten und -Unternehmen geplante Lockerungsmaßnahmen aus. Ein Überblick:

Kalifornien:

Der Landkreis Los Angeles meldet einen «alarmierenden Anstieg neuer Fälle, positiver Testergebnisse und Einlieferungen ins Krankenhaus», teilte die für öffentliche Gesundheit zuständige Direktorin Barbara Ferrer mit.

Im Bezirk Los Angeles bleiben daher die Strände am kommenden Wochenende geschlossen. Auch Fahrradwege, Parkplätze und Piers sind von Freitag bis Montag nicht zugänglich, teilte der Bezirk am Montagabend mit. Ebenso wurde das traditionelle Feuerwerk zum Nationalfeiertag (4. Juli) abgesagt.

Bei Tausenden Neuinfektionen pro Tag sei das «Risiko» von Menschenmengen an den Stränden nicht vertretbar, erklärte die für den Bezirk verantwortliche Janice Hahn über Twitter.

Arizona:

Bars, Fitnesscentern und Kinos in Arizona müssen wieder schließen: Angesichts einer rasanten Zunahme der Neuinfektionen hat der südwestliche US-Bundesstaat eine Lockerung seiner Corona-Auflagen wieder rückgängig gemacht. Gouverneur Douglas Doucey erklärte am Montag, auch Veranstaltungen mit über 50 Teilnehmern seien nun wieder verboten – und das nur eine Woche nach einem großen Auftritt von US-Präsident Donald Trump in Arizona. Douceys Anordnung gilt zunächst bis Ende Juli.

In dem Bundesstaat mit gut sieben Millionen Einwohnern gibt es bislang rund 75.000 bestätigte Coronavirus-Infektionen. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen schnell angestiegen.

New Jersey:

Der Bundesstaat New Jersey verschob angesichts der Zunahme von Neuinfektionen im Süden des Landes die für Donnerstag geplante Erlaubnis für Restaurants, Gäste wieder in geschlossenen Räumen bewirten zu dürfen.

Texas:

In Texas wurde zuletzt eine Schließung von Bars angeordnet.

Nevada:

Der Bundesstaat Nevada verschob die nächste Stufe seiner Lockerungen am Montag bis Ende Juli. Gouverneur Steve Sisolak appellierte an die Bürger, in der Öffentlichkeit weiter eine Maske zu tragen und sich an den empfohlenen Sicherheitsabstand zu halten.

Florida:

Zwei Landkreise in Florida kündigten an, ihre Strände doch über das kommende Wochenende – und damit zum Nationalfeiertag am 4. Juli – geschlossen zu lassen. Der größte US-Kinobetreiber AMC lässt seine Spielhäuser bis zum 30. Juli zu statt wie bislang geplant bis zum 15. Juli.

Stadt New York:

Das Großfeuerwerk zum US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli wird in der Metropole New York in diesem Jahr auf mehrere Tage verteilt. Von Montag an werde es jeden Abend in einem der fünf New Yorker Stadtteile ein rund fünfminütiges Feuerwerk geben, erklärte der Organisator, das Kaufhaus Macy's.

Wegen des Coronavirus soll verhindert werden, dass am Samstag wie sonst üblich Zehntausende an den Flussufern der Stadt gemeinsam das Spektakel anschauen. In diesem Jahr würden die einzelnen Feuerwerke in einem zweistündigen TV-Special zusammengeschnitten, bei dem auch Stars wie John Legend, The Killers und Black Eyed Peas auftreten, teilte der Sender NBC am Montag mit.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.