Schlag gegen Waffenhändler

24. März 2020 15:53; Akt: 24.03.2020 15:58 Print

Menschen-​​Knochen und Nazi-​​Material gehortet

Der deutschen Polizei ist in Brandenburg ein Coup gegen internationale Waffenhändler gelungen. Sichergestellt wurden unter anderem Maschinenpistolen und menschliche Überreste.

Deutschen Ermittlern ist ein Schlag gegen internationale Waffenhändler gelungen. (Video Polizei Brandenburg/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem der österreichische Verfassungsschutz die deutschen Behörden darüber informierte, dass ein österreichischer Waffenhändler zwei russische Maschinenpistolen an einen Mann (56) aus Brandenburg verkauft habe, nahm die deutsche Polizei Ermittlungen auf. Sie observierte den 56-jährigen Verdächtigen.

Dieser versuchte kurz darauf einem 27-Jährigen Munition zu verkaufen. Der Abnehmer war polizeibekannt. Spezialeinsatzkräfte überwachten diesen Handel der beiden Männer. Als der 56-Jährigen seine Ware dem 27-Jährigen verkaufen wollte, schlugen die Polizisten zu. Die beiden Tatverdächtigen wurden Anfang März verhaftet und deren Wohnungen und Fahrzeuge durchsucht, wie einer Polizei-Mitteilung zu entnehmen ist.

Knochen von gefallenen Soldaten

Die Ermittler stießen auf 28 Waffen sowie die dazugehörende Munition. «Auch die beiden gesuchten Maschinenpistolen aus Österreich wurden dabei entdeckt», heißt es in einer Mitteilung. Die Polizisten beschlagnahmten in der Wohnung des 27-Jährigen zudem eine Nazi-Sammlung, darunter ein Reichsadler mit Hakenkreuz, einen Aschenbecher mit SS-Ruhnen sowie diverse Stahlhelme.

Im Verlauf der Untersuchungen konnten weitere Tatverdächtige ermittelt werden. Bei einem 19- und einem 39-Jährigen fanden die Ermittler nebst diversen Waffen eine Panzerfaust, verschiedene Granaten sowie Menschen-Knochen. Die Polizei schreibt, bei den menschlichen Überresten handle es sich vermutlich um Kochen von im Zweiten Weltkrieg gefallene Soldaten. Viele der Waffen stammen ebenfalls aus jener Periode. Unklar sei, ob die Waffen noch funktionsfähig seien.

Die Beschuldigten sind geständig und mittlerweile wieder auf freiem Fuß, «da keine Haftgründe gegen sie vorlagen».

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.