Explosion auf dem Stromboli

03. Juli 2019 20:13; Akt: 03.07.2019 20:50 Print

Ein Toter nach Vulkanausbruch in Italien

Der Vulkan Stromboli vor Sizilien hat eine Aschewolke ausgestoßen. Bei einer heftigen Explosion trat Lava aus, was Brände verursachte.

Der Vulkan Stromboli unweit von Sizilien hat heute eine Aschewolke und Gesteinsbrocken ausgestoßen. (Video: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der italienischen Insel Stromboli herrschte Panik: Beim gleichnamigen Vulkan hat es am Mittwoch eine gewaltsame Explosion gegeben. Auf Bildern und Videos sind riesige Aschewolken und Rauch zu sehen.

Wie die italienische Zeitung «Il Messaggero» berichtet, seien zwei Gesteinbrocken herabgefallen, danach trat Lava aus. Am Hang des Vulkans brach Feuer aus. Touristen auf der Insel seien in so großer Angst gewesen, dass einige sogar ins Meer gesprungen seien. Die Feuerwehr von Lipari ist mittlerweile auf der Insel eingetroffen, um die Brände zu löschen.

Ein Toter, ein Verletzter

Laut «Corriere della Sera» kam ein Wanderer ums Leben, ein weiterer wurde verletzt. Der Zugang zur Spitze des Vulkans ist seit längerer Zeit verboten. Der Aufstieg ist nur noch bis zu einer Höhe von 400 Metern gestattet. Schäden wurden nicht gemeldet.

Der Stromboli ist wie der Ätna auf Sizilien ständig aktiv. Die Vulkaninsel gehört zu den im Norden von Siziliens liegenden Liparischen Inseln. Im Dezember 2002 hatten bis zu zehn Meter hohe Wellen Stromboli und die Nachbarinseln teilweise überschwemmt. Auch 2007 und 2010 war der Vulkan ausgebrochen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.