Absturz im Iran

13. Juli 2020 07:13; Akt: 13.07.2020 07:43 Print

«Menschlicher Fehler» führte zu Boeing-​​Abschuss

Anfang Januar wurde über dem Iran eine ukrainische Boeing abgeschossen. 176 Menschen starben. Nun liegt ein Bericht zum Unglück vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Bericht der iranischen Zivilluftfahrt-Organisation (CAO) hat ein menschlicher Fehler bei der Ausrichtung des Radarsystems zu dem versehentlichen Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs im Januar geführt. «Ein Soldat hatte vergessen, das Radarsystem nach dem Wechsel in eine neue Position neu zu justieren, infolgedessen sind die Daten des Radars falsch interpretiert worden», erklärte ein Bericht auf der offiziellen CAO-Internetseite am späten Samstag.

Die Raketen seien daher «nicht richtig neu ausgerichtet» gewesen und als Folge sei die Passagiermaschine der Ukraine International Airlines vom System als Angriff auf Teheran gewertet worden. Dem Betreiber des Luftverteidigungssystems «fehlte das Bewusstsein für die den Positionswechsel der Luftverteidigungseinheit» und er habe die beiden Raketen ohne Genehmigung der Kommandozentrale abgefeuert, so der Bericht weiter.

Erhöhte Alarmbereitschaft

Irans Revolutionsgarden schossen eine Boeing 737-800 mit 176 Menschen an Board am 8. Januar mit einer Boden-Luft-Rakete kurz nach dem Start von Flughafen in Teheran ab. Die Regierung in Teheran räumte später einen «desaströsen Fehler» der Streitkräfte ein. Der Abschuss ereignete sich in einer Zeit hoher Spannung zwischen dem Iran und die Vereinigten Staaten. Der Iran war in erhöhter Alarmbereitschaft, nachdem sie mit einem Vergeltungsschlag auf US-Stützpunkte auf die gezielte Tötung des mächtigen iranischen Generals Kassem Soleimani am 3. Januar reagiert hatten.

Die iranische Regierung hatte vergangenen Monat angekündigt, die Blackbox der Boeing 737-800 zur Auswertung nach Frankreich zu schicken.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luftballon am 13.07.2020 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    99 Kriegsminister Streichholz und Benzinkanister ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Luftballon am 13.07.2020 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    99 Kriegsminister Streichholz und Benzinkanister ...