Serientäter ermittelt

28. November 2021 19:59; Akt: 28.11.2021 19:59 Print

Mercedes-​​Fahrer wurde in 30 Tagen 85-​​mal geblitzt

Dieser Mann schert sich offenbar wenig um Verkehrsregeln: Die Polizei München konnte einen Fahrer ermitteln, der seit Mitte Oktober insgesamt 85-mal teils massiv zu schnell geblitzt wurde.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der junge Mann ging der Polizei am vergangenen Sonntag um 0.15 Uhr morgens bei einer Kontrolle ins Netz, wie sie am Freitag vermeldete. Der Mercedes-Fahrer war einmal mehr zu schnell unterwegs gewesen. Als die Polizisten den Mann näher unter die Lupe nahmen, konnten sie ihn als denjenigen Fahrer identifizieren, der seit Mitte Oktober bereits 84-mal vom Radar fotografiert worden war. Bei der Auswertung der Bilder wurde klar, dass es sich immer um denselben Fahrer gehandelt hatte.

Laut Polizei waren die Tempoverstöße meist erheblich – der Mercedes-Fahrer war statt mit 60 «überwiegend weit über 100 km/h» schnell durch München gefahren. Offenbar konnte er aufgrund der am Auto angebrachten Überführungskennzeichen nicht früher ermittelt werden.

Wie bald sich der fehlbare Fahrer wieder hinter ein Lenkrad setzen darf, ist unklar – er dürfte seinen Führerschein jedenfalls vorerst verlieren. Zudem kassierte er ein Bußgeld von 14.000 Euro und 100 Punkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Bei acht Punkten ist man laut Bestimmungen den Führerschein jedenfalls los.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 28.11.2021 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    deutsche Automobilqualität

    einklappen einklappen
  • Red Dwarf am 29.11.2021 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für diesen Artikel war es sehr wichtig den Hersteller des Pkw an zu geben. Wenn ein Rowdy z.B. einen Ford kauft kann er das gleiche tun.

  • Stirling Moss am 29.11.2021 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn man mit einem Premium-Pkw in Deutschland schon nicht rasen darf - womit denn??? Die deutschen Politiker wollen doch ihre hochmotorisierten Premium-Fahrzeuge an Raser verkaufen, sonst hätten sie doch ein Tempolimit eingeführt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stirling Moss am 29.11.2021 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn man mit einem Premium-Pkw in Deutschland schon nicht rasen darf - womit denn??? Die deutschen Politiker wollen doch ihre hochmotorisierten Premium-Fahrzeuge an Raser verkaufen, sonst hätten sie doch ein Tempolimit eingeführt!

  • Red Dwarf am 29.11.2021 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für diesen Artikel war es sehr wichtig den Hersteller des Pkw an zu geben. Wenn ein Rowdy z.B. einen Ford kauft kann er das gleiche tun.

  • Claude am 28.11.2021 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    deutsche Automobilqualität

    • Inländer am 29.11.2021 06:41 Report Diesen Beitrag melden

      Kann nur Ausländer gewesen sein der sich zu sicher fühlte. Ein Deutscher hat naturgemäß sowas nicht drauf.

    • Phoebe am 29.11.2021 09:12 Report Diesen Beitrag melden

      ...oder er war sich sicher wg. dem Überführungskennzeichen...hat ja auch eine Zeitlang funktioniert

    einklappen einklappen