Radar-Pannen

08. Mai 2019 21:40; Akt: 08.05.2019 21:52 Print

Blitzer messen falsche Geschwindigkeit

Einige Messsysteme registrieren bei Autos mit LED-Lichtern eine falsche Geschwindigkeit. Den Fehler zu beweisen, ist aber schwierig.

storybild

Wird man geblitzt, denkt man manchmal: «So schnell war ich doch gar nicht...» In einigen Fällen stimmt das sogar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Deutsche Verkehrsgutachter haben festgestellt, dass manche Radaranlagen bei Autos mit LED-Scheinwerfern die Geschwindigkeiten falsch messen. Dies liegt daran, dass LED-Lichter nicht durchgehend leuchten, sondern pulsieren. Das ist für das menschliche Auge nicht sichtbar, für Messgeräte, die mit Laser und sogenannten Einseitensensoren funktionieren, jedoch verwirrend.

Die fraglichen Messsysteme ES3.0 der deutschen Eso GmbH gehören zur Schweizer Kistler Group. Hans-Rudolf Schenker, Geschäftsführer des Vereins Radarzentrale, kennt das Problem: «Das überrascht mich überhaupt nicht. Weil das LED-Licht sich pro Sekunde hundertfach ein- und ausschaltet, kann das die Sensorik des Radargeräts massiv stören. Vor allem bei älteren Anlagen ist das ein Problem.» Auch luxemburgische Anlagen könnten einen ähnlichen Aufbau haben wie die in Deutschland angeprangerten Geräte.

Quellen für Ungenauigkeiten

Doch gibt es noch weitere Quellen für Ungenauigkeiten bei Lasermessungen: Reflektierende Tafeln, Reflektoren an Straßenpfählen, falsche Winkeleinstellungen, zu große Aufnahmedistanz oder fehlende Checks bei Kontrollortswechseln können die Messergebnisse verfälschen.

Schwierig ist es jedoch, eine falsche Messung zu beweisen. Dazu müsse man Einspruch gegen eine Strafe einlegen, zudem an die Blitzer-Aufnahme und die Messdaten kommen, um Rückschlüsse zu ziehen.

(L'essentiel/rol/mat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 09.05.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit diese blöde Dinger

  • Julie am 09.05.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Auch luxemburgische Anlagen könnten einen ähnlichen Aufbau haben ?? also was jetzt ?

  • jimbo am 08.05.2019 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A schon kommen se erem all mat hierem „Mimimi“ a stellen dann elo a Fro ob se dann awer ze schnell waren oder net...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 09.05.2019 17:54 Report Diesen Beitrag melden

    Auch luxemburgische Anlagen könnten einen ähnlichen Aufbau haben ?? also was jetzt ?

  • Lol am 09.05.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weg mit diese blöde Dinger

  • jimbo am 08.05.2019 22:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A schon kommen se erem all mat hierem „Mimimi“ a stellen dann elo a Fro ob se dann awer ze schnell waren oder net...

    • Phil am 06.11.2019 13:54 Report Diesen Beitrag melden

      Wann et onrechtens em de Goss oder eventuell Permis geet, ass et och bei iech séier eriwwer mam Mimimi!

    einklappen einklappen