IS will verantwortlich sein

23. August 2018 11:32; Akt: 23.08.2018 14:05 Print

Angreifer in Paris tötet Mutter und Schwester

In einem Pariser Vorort ist es zu einer Messerattacke gekommen die zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten forderte. Der IS will dafür verantwortlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer hat in der Nähe von Paris zwei Menschen getötet und einen weiteren schwer verletzt. Der Angreifer habe sich am Donnerstag nach der Tat in der Stadt Trappes in einem Gebäude verschanzt und sei von der Polizei ausser Gefecht gesetzt worden. Offen blieb, ob der Angreifer von der Polizei getötet wurde.

Der Angreifer hat offenbar seine eigene Mutter und Schwester getötet. Die beiden seien die Todesopfer des Angriffs vom Donnerstag, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Ermittlerkreisen. Zuvor hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Tat in der Stadt Trappes für sich beansprucht. Das verbreiteten die Islamisten am Donnerstag über ihr Propaganda-Sprachrohr Amaq.

Trappes, gut 30 Kilometer westlich von Paris, gilt als eine Hochburg von Salafisten in Frankreich. In der Stadt waren Eliteeinheiten der Polizei im Einsatz.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.