Folgen offen

19. August 2020 19:55; Akt: 19.08.2020 19:55 Print

Mikroplastik in Organen von Menschen gefunden

Mikroplastik ist in der Luft, im Wasser und in den Tieren, die wir essen. Nun wurden die winzigen Plastikpartikel zum ersten Mal im Menschen nachgewiesen – in seinem Innnersten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass der Mikroplastikkelch nicht an den Menschen selbst vorübergehen wird, ist spätestens seit dem Jahr 2018 klar. Damals zeigten Forscher aus Wien, dass Mikroplastik auch in menschlichen Stuhlproben zu finden ist. Allerdings war unklar, ob diese Plastikteilchen, von denen wir im Jahr etwa 250 Gramm zu uns nehmen, einfach nur in den Darm aufgenommen und gleich wieder ausgeschieden werden oder sich in uns anreichern.

Ebenfalls bis heute ungeklärt ist, wie die Kunststoffpartikel auf die menschliche Gesundheit wirken. Sicher ist mittlerweile aber, das berichteten US-Forscher unlängst am diesjährigen Herbst-Meeting der American Chemical Society, dass die nur wenige Mikrometer kleinen Partikel bereits tief in unsere Organe und Gewebe eingedrungen sind.

Plastikpartikel und Weichmacher

Das Team um Charles Rolsky von der Arizona State University war bei 47 Proben, die sie auf die wenigen Mikrometer großen Partikel untersucht hatte, fündig geworden – und zwar von Organen, die eine wichtige Filterfunktion haben: Lunge, Leber, Milz und Niere.

Auch den umstrittenen Weichmacher Bisphenol A konnten sie in allen vier Organen und bei allen Proben nachweisen.

Harmlos oder ernsthafte Gesundheitsgefahr?

Das Eindringen der winzigen Partikel besorgt die Wissenschaftler. Gegenüber Spektrum.de sagte Rolskys Kollege Varun Kelkar: «Ich möchte nicht alarmistisch sein, aber es ist schon besorgniserregend, dass sich diese nicht biologisch abbaubaren Partikel auch in menschlichem Gewebe einlagern und dort anreichern.» Zum jetzigen Zeitpunkt könne noch niemand sagen, ob das Plastik in unserem Körper harmlos sei oder eine ernsthafte Gesundheitsgefahr darstelle. Letzteres sei angesichts der weiter steigenden Produktion von Plastik keine schöne Vorstellung.

Entsprechend fordern sie die Menschen dazu auf, weniger Kunststoff zu verwenden, schreibt Deutschlandfunk.de. Von der Industrie fordern sie, mehr alternative Stoffe einzusetzen. Und zwar solche, die abbaubar sind und weniger schädliche Zusatzstoffe enthalten.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 19.08.2020 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mikroplastik sollte grundsätzlich verboten werden.

    einklappen einklappen
  • Mikroplastik - Makroschaden am 20.08.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    u weil niemand sagen kann, ob das Plastik in unserm Körper harmlos ist, produzieren wir täglich immer mehr Tonnen an Plastik, um ihn kurz darauf nach 1xigem Gebrauch wieder wegzuschmeissen u essen u trinken u atmen immer mehr Plastik mit, der sich immer mehr im Körper in den Organen, in der ganzen Natur, weltweit in Erde, Wasser, Luft u allen andern Erdbewohnern als michtabbaubares Mikroplastik anreichert u die grösseren Teile verstopfen Mägen u Därme von Erd- u Meeresbewohnern u wegen unserer Liebe zu molligweichen Polyesterschmusetieren unfruchtbar gemacht durch entweichende Weichmacher :(

  • jimbo am 20.08.2020 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jang Mikroplastik ensteet z.B. doduerch, dass de Mensch Plastik an dMier gehait an deen do emmer mei kleng geriwwe gett. dFesch iessen dat a maer iessen duerno de Fësch. Oder, dass mer all Waasser aus Plastik Fläsche drénken. De Mensch ass dodrun Schold, well Plastik gett et net an der Natur.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mikroplastik - Makroschaden am 20.08.2020 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    u weil niemand sagen kann, ob das Plastik in unserm Körper harmlos ist, produzieren wir täglich immer mehr Tonnen an Plastik, um ihn kurz darauf nach 1xigem Gebrauch wieder wegzuschmeissen u essen u trinken u atmen immer mehr Plastik mit, der sich immer mehr im Körper in den Organen, in der ganzen Natur, weltweit in Erde, Wasser, Luft u allen andern Erdbewohnern als michtabbaubares Mikroplastik anreichert u die grösseren Teile verstopfen Mägen u Därme von Erd- u Meeresbewohnern u wegen unserer Liebe zu molligweichen Polyesterschmusetieren unfruchtbar gemacht durch entweichende Weichmacher :(

  • jimbo am 20.08.2020 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jang Mikroplastik ensteet z.B. doduerch, dass de Mensch Plastik an dMier gehait an deen do emmer mei kleng geriwwe gett. dFesch iessen dat a maer iessen duerno de Fësch. Oder, dass mer all Waasser aus Plastik Fläsche drénken. De Mensch ass dodrun Schold, well Plastik gett et net an der Natur.

  • Jang am 19.08.2020 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Mikroplastik sollte grundsätzlich verboten werden.

    • Ohne Worte am 20.08.2020 00:22 Report Diesen Beitrag melden

      Und wie verbietest Du bitte dem Plastik, dass es zerkleinert und zu Microplastik wird? Schliesslich wird das ja nicht unbedingt als Microplastik hergestellt. Was meinst Du, was auch DU erzeugst, wenn Du z.B. Kleidung mit Kunstfaseranteil trägst?

    einklappen einklappen