Vergewaltigung

03. November 2019 13:20; Akt: 03.11.2019 13:24 Print

Mildes Urteil, weil Sexual-​​Opfer bewusstlos war

Ein Gerichtsbeschluss sorgt in Spanien für Aufruhr: Eine 14-Jährige wurde vergewaltigt. Da sie sich aber nicht wehren konnte, kommen die Täter mit einer milderen Strafe davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Spanien forderten Frauenrechtlerinnen und Juristen am Freitag eine Reform des Strafrechts, das nach Einschätzung von Experten härtere Strafen bei Vergewaltigung verhinderte. Grund war ein Urteilsspruch im Fall der Gruppenvergewaltigung eines bewusstlosen, 14-jährigen Mädchens. Die Täter wurden nicht wegen Vergewaltigung, sondern wegen sexuellen Missbrauchs, das mildere Strafen nach sich zieht, verurteilt.

Insgesamt sieben Männer waren wegen der Gruppenvergewaltigung angeklagt, zu der es im Oktober 2016 am Rande einer Party auf einem verlassenen Werksgelände in Manresa in Katalonien gekommen war. Zwei wurden von dem Gericht in Barcelona freigesprochen, fünf müssen wegen sexuellen Missbrauchs zwischen zehn und zwölf Jahre ins Gefängnis.

Kind bewusstlos – darum keine Gewalt

Den Vorwurf der sexuellen Gewalt – die Entsprechung für den Vorwurf der Vergewaltigung im spanischen Recht – ließ das Gericht fallen. Zur Begründung erklärte es, dass das Opfer nach Drogen- und Alkoholkonsum «in bewusstlosem Zustand» gewesen sei und die Angeklagten «keinerlei Einschüchterung oder Gewalt angewandt» hätten. Dies sorgte im ganzen Land für Empörung.

«Das Problem ist nicht das Urteil, das Problem ist unser Strafrecht», sagte am Freitag die Sprecherin der Vereinigung Richter für Demokratie in Katalonien, Montserrat Comas. Dem Strafrecht zufolge müsse für den Anklagepunkt Vergewaltigung immer nachgewiesen werden, dass es zu Einschüchterung oder Gewalt gekommen sei.

Das spanische Recht müsse schnellstmöglich dahingehend geändert werden, dass jeder Sex ohne Einwilligung als Vergewaltigung behandelt werde. «Die Sache ist besonders schrecklich, weil wir über eine Minderjährige im Alter von 14 Jahren sprechen», fügte Comas hinzu.

Der Fall erinnert an einen anderen im nordspanischen Pamplona aus dem vergangenen Jahr, der in Spanien für große Empörung gesorgt und zehntausende Frauen zu Protesten auf die Straßen getrieben hatte. Nach der Vergewaltigung einer 18-Jährigen beim Stierfest San Fermín im Jahr 2016 waren die fünf Männer ebenfalls nicht wegen «Vergewaltigung» verurteilt worden, sondern wegen «sexuellen Missbrauchs» – obwohl sie die Tat gefilmt hatten.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Juliette am 03.11.2019 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    ma nondikass do hues de awer keng Wieder méi

  • Samuel am 03.11.2019 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mir sinn gsnz ennen ukomm. Op enger grouser nazionaler Plattform stellen se d Fro op mir nach Vertrauen ant Politik hunn. Wei keint een dat? Wann een keent ant Justiz huet!

  • Julie am 03.11.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mittlerweile empfinde ich die Urteile der Gerichte als pure Willkür, dass Richter keine ehrenvollen gerechten Menschen sind beweisen Gerichtsverfahren im 2. Weltkrieg genauso wie solche über Kinderschänder. Ganz allgemein : wieso verurteilt ein Richter jemanden, der dann vom Berufungsrichter wieder freigesprochen wird, das System ist doch faul !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Juliette am 03.11.2019 23:30 Report Diesen Beitrag melden

    ma nondikass do hues de awer keng Wieder méi

  • Samuel am 03.11.2019 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Mir sinn gsnz ennen ukomm. Op enger grouser nazionaler Plattform stellen se d Fro op mir nach Vertrauen ant Politik hunn. Wei keint een dat? Wann een keent ant Justiz huet!

  • Julie am 03.11.2019 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Mittlerweile empfinde ich die Urteile der Gerichte als pure Willkür, dass Richter keine ehrenvollen gerechten Menschen sind beweisen Gerichtsverfahren im 2. Weltkrieg genauso wie solche über Kinderschänder. Ganz allgemein : wieso verurteilt ein Richter jemanden, der dann vom Berufungsrichter wieder freigesprochen wird, das System ist doch faul !

    • Juliette am 03.11.2019 23:31 Report Diesen Beitrag melden

      die Richter gehören selber in den Knast

    einklappen einklappen