Yusaku Maezawa

03. März 2021 17:39; Akt: 03.03.2021 17:57 Print

Milliardär verschenkt Tickets für Flug um Mond

Im Jahr 2023 soll die Mission starten: Milliardär Yusaku Maezawa aus Japan will acht Menschen aus der ganzen Welt zu einem Mondflug einladen.

storybild

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa bei einem Interview in Tokyo. (Bild: REUTERS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa, der für seine exzentrischen Vorhaben bekannt ist, bietet acht Plätze für eine Mondumrundung an. «Ich lade Sie zu dieser Mission ein – acht von Ihnen aus der ganzen Welt», schrieb Maezawa in seinem Twitter-Account. Alle Plätze seien bereits bezahlt, so dass es sich um einen «Privatflug» handle.

Zunächst wollte Maezawa nur Künstler mitnehmen. Aber in einem Youtube-Video erläuterte er, dass sich seine Pläne weiterentwickelt hätten. Er sei nun überzeugt, dass «jeder, der etwas Kreatives tut, als Künstler bezeichnet werden kann».

Der 45-jährige Maezawa, der als Chef der inzwischen an Yahoo verkauften Online-Bekleidungsfirma Zozo reich wurde, bereitet schon seit Jahren private Raumfahrt-Missionen vor. Im Januar 2020 gab er aber das Vorhaben auf, eine Begleiterin für einen Flug zum Mond zu finden. Schon damals arbeitete er mit dem US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk zusammen.

Start für 2023 geplant, Bewerbungen ab März möglich

Der Start ist im Jahr 2023 vorgesehen. Maezawa nannte nur zwei Auswahlkriterien für die Teilnehmer – sie müssten bereit sein, «bis an die Grenze zu gehen» und anderen Mitgliedern der Crew dabei zu helfen, dass sie dies ebenfalls täten. Maezawa erwartet eine Voranmeldung der Interessenten bis zum 14. März, die Prüfung der Bewerbungen soll am 21. März beginnen.

Nicht alle Etappen des Bewerbungsverfahrens wurden schon genannt. Vorgesehen sind eine nicht näher bezeichnete «Aufgabenstellung» und ein Online-Bewerbungsgespräch. Die abschließenden Gespräche mit den Bewerbern und die medizinischen Checks sollen im Mai 2021 stattfinden.

Maezawa und seine Crew werden voraussichtlich die ersten Astronauten seit der letzten US-Apollo-Mission von 1972 sein, die zum Erdtrabranten aufbrechen. Voraussetzung dafür ist, dass SpaceX in der Lage ist, das Raumschiff ins All zu befördern.

Vermögen von knapp 1,6 Milliarden Euro

Anfang Februar war erneut ein Prototyp einer Rakete von Musks Unternehmen – die Starship SN9 – bei der Landung am Boden explodiert und in Flammen aufgegangen. Es war bereits der zweite Rückschlag für Musks Raumfahrt-Ambitionen nach einem ähnlichen Vorfall im Dezember.

Musk zeigte sich durch diese Rückschläge jedoch unbeeindruckt. «Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir die Erdumlaufbahn mit Starship schon vor 2023 viele Male erreicht haben werden», sagte er in einem von Maezawa verbreiteten Video. Starship werde für den Transport von Menschen ab 2023 «sicher genug» sein.

Musk und Maezawa wollen mit dem nun vorgestellten Projekt Rekorde aufstellen. Denn die Crew um Maezawa werde den ersten privaten Raumflug unternehmen, der über die Erdumlaufbahn hinausgehe, sagte Musk. Da sie außerdem nicht auf dem Mond landen, sondern hinter ihm vorbeifliegen werde, werde diese Crew «weiter kommen, als irgendein Mensch jemals von der Erde aus» gelangt sei.

Maezawas Vermögen wurde im vergangenen Jahr auf knapp 1,6 Milliarden Euro geschätzt. Als er nach einer Begleiterin für seinen geplanten Trip zum Mond suchte, meldeten sich knapp 30.000 Bewerberinnen. Die US-Raumfahrtbehörde plant für das Jahr 2024 eine Mondlandung mit einer Frau als Teilnehmerin der Crew.

(L'essentiel/AFP/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.