Grosszügiges Geschenk

20. Mai 2019 22:40; Akt: 20.05.2019 22:43 Print

Milliardär zahlt Kredite von 400 Studenten ab

Ein Milliardär will die Studienkredite des gesamten Abschlussjahrgangs 2019 des Morehouse College tilgen – das sind etwa 40 Millionen Dollar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein US-Milliardär hat angekündigt, die Studienkredite von knapp 400 Hochschulabsolventen im Bundesstaat Georgia abzubezahlen. Diese Absolventen haben nun einen schuldenfreien Start ins Berufsleben – anders als Millionen Amerikaner.

Seine Familie werde ein Stipendium einrichten, um die Schulden des gesamten Abschlussjahrgangs 2019 am Morehouse College zu tilgen, sagte der 56-jährige Unternehmer Robert F. Smith bei seiner Rede auf der Uni-Abschlussfeier in Atlanta am Sonntag.

Die Uni von Martin Luther King

«Im Namen der acht Generationen meiner Familie, die in diesem Land gewesen sind: Wir werden ein wenig Benzin in ihren Bus geben.» Viele Studenten in den USA beenden die Universität mit hohen Schulden.

Das 1867 gegründete Morehouse College ist eine Privatuniversität für Männer. Traditionell nimmt es viele Schwarze auf. Zu seinen Ehemaligen gehörte der Bürgerrechtler Martin Luther King, auch der Regisseur und Schauspieler Spike Lee steht auf der Liste.

Smiths Vermögen beträgt fünf Milliarden Dollar

Smith ist der Gründer einer Beteiligungsfirma, die sich auf Investitionen in Softwareunternehmen spezialisiert hat. Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» schätzt sein Vermögen auf fünf Milliarden Dollar. Smith hat sich in den USA einen Namen als Philanthrop gemacht.

Die Gesamtkosten für die 396 Studienabgänger beliefen sich auf bis zu 40 Millionen Dollar (knapp 36 Millionen Euro), sagte Uni-Präsident David Thomas laut dem Sender CNN. Nach Angaben der Universität beliefen sich die reinen Studiengebühren am Morehouse College im akademischen Jahr 2017/2018 auf 25.055 Dollar. Mit Unterkunft, Büchern und anderen Kosten wurden insgesamt 48.723 Dollar pro Student fällig.

Ein «befreiendes Geschenk»

Auf Videos ist zu sehen, wie Zuhörer nach Smiths Ankündigung Beifall spenden, der sich zu Begeisterungsstürmen auswächst. «Den Menschen klappte der Mund auf», sagte Uni-Präsident Thomas laut «Washington Post». Studenten hätten sich ungläubig angeschaut. «Eltern sprangen auf, um sich zu umarmen.»

Thomas sagte CNN: «Wenn man Schulden abbezahlen muss, sind die Wahlmöglichkeiten, was man auf der Welt machen kann, beschränkt.» Smiths Geschenk gebe den Studenten «die Freiheit, ihre Träume zu verfolgen». Smith hatte dem College bereits im Januar 1,5 Millionen Dollar gespendet.

Viele US-Bürger haben Studienschulden

Zahlreiche US-Amerikaner haben nach ihrem Uni-Abschluss mit einem Schuldenberg zu kämpfen. US-Präsident Donald Trump hatte das Problem im März angesprochen und kritisiert, dass verschuldete Studenten keinen fairen Start bekämen.

Trump sagte, 43 Millionen der knapp 330 Millionen Amerikaner zahlten Schulden aus ihrem Studium ab, die im Schnitt 35.000 Dollar betrügen. Es gebe aber auch Schuldner, die mehr als 200.000 Dollar zu begleichen hätten.

(L'essentiel/kle/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.