Libanon

15. August 2021 10:08; Akt: 15.08.2021 10:08 Print

Mindestens 20 Tote bei Explosion von Treibstoff

Der Libanon erlebt die schwerste Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Die Explosion in Beirut vor einem Jahr verschärfte die Lage. Jetzt schockt eine neue Detonation das Land.

storybild

Die Explosion ereignete sich im Norden des Landes. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Explosion von Treibstoffvorräten im Norden des Libanons sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Das Rote Kreuz Libanon twitterte am frühen Sonntagmorgen, es habe 20 Leichen nach der Explosion in Akkar in Kliniken transportiert. 79 Menschen seien verletzt worden. Der libanesische Sender MTV meldete, es sei ein Treibstoffdepot detoniert. Das Rote Kreuz hatte zunächst von einem explodierten Tanklaster gesprochen.

MTV zufolge werden noch Menschen vermisst. Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. MTV zeigte Bilder von Menschen mit schweren Brandverletzungen. Ein Reporter des Senders berichtete, es seien viele Menschen am Ort der Explosion gewesen, die versucht hätten, Treibstoff zu bekommen.

Vor gut einem Jahr waren bei einer gewaltigen Explosion im Hafen von Beirut mehr als 190 Menschen getötet und rund 6000 verletzt worden. Die Hinterbliebenen sprechen sogar von 218 Todesopfern. Große Teile des Hafens und der anliegenden Wohngebiete wurden zerstört. Die Detonation soll durch große Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat ausgelöst worden sein, die über Jahre ungesichert im Hafen gelagert wurden. Die genauen Umstände sind noch immer unklar.

Kein Strom, kein Benzin

Der Libanon leidet seit fast zwei Jahren unter der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte. Die Regierung kann Kredite nicht mehr bedienen, große Teile der Bevölkerung sind in die Armut abgerutscht. Die Inflationsrate liegt bei 120 Prozent, für Lebensmittel noch höher. Die Währung hat mehr als 90 Prozent ihres Wertes verloren.

Die Lage hat zu einer dramatischen Versorgungskrise geführt, die sich in den vergangenen Tagen weiter verschärft hat. Unter anderem fehlt es an Treibstoff für Stromproduktion und Verkehr. Am Samstag bildeten sich vor geschlossenen Tankstellen lange Schlangen frustrierter Autofahrer, die über Stunden vergeblich darauf warteten, tanken zu können. Seit Wochen müssen die Menschen im Land täglich über Stunden ohne Strom auskommen. In Apotheken mangelt es an lebenswichtigen Arzneimitteln.

Zugleich ist der Libanon politisch gelähmt. Die Regierung war kurz nach der Explosion im Beiruter Hafen zurückgetreten und ist nur noch geschäftsführend im Amt. Wegen eines monatelangen Machtkampfs konnte noch immer kein neues Kabinett gebildet werden. Libanons politische Elite sieht sich schweren Korruptionsvorwürfen ausgesetzt.

(L'essentiel/DPA/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 15.08.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Décken Hei an Do laafen Antisemitsmus an Réalität Hand an Hand nierwt Enéen. Do as et Dann schwierig ze Differeziéeren! Wannsde DANN awwer en Bessi Wees waat Do leeft, vun Territoir Unspréch, zou Waasser Rechter, Flüchtlings Politik, Intrigen an Unschléi,… Wellsde wéi Éch dachs Do woors Souwuel an Israel AN Libanon, (1981-83) als Geschäftsmann, Dann weesde waat leeft! An Plaatz no ze Plapperen, an Léit an den Rietzen Éck ze Drécken! ;-)

  • Valchen am 15.08.2021 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och Do, huet Séch zenter ‘82 néischt zum Positiven geändert! Israel léisst Daat net zou! ;-((

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 15.08.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Décken Hei an Do laafen Antisemitsmus an Réalität Hand an Hand nierwt Enéen. Do as et Dann schwierig ze Differeziéeren! Wannsde DANN awwer en Bessi Wees waat Do leeft, vun Territoir Unspréch, zou Waasser Rechter, Flüchtlings Politik, Intrigen an Unschléi,… Wellsde wéi Éch dachs Do woors Souwuel an Israel AN Libanon, (1981-83) als Geschäftsmann, Dann weesde waat leeft! An Plaatz no ze Plapperen, an Léit an den Rietzen Éck ze Drécken! ;-)

  • Valchen am 15.08.2021 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och Do, huet Séch zenter ‘82 néischt zum Positiven geändert! Israel léisst Daat net zou! ;-((

    • décke lärry am 15.08.2021 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      @valchen den antisemitismus sëtzt bei villen traditionell nach esou déif, dass e ka fir alles duerhaalen. a wann e gebraucht get a wéi enger form och ëmmer, wees een direkt mat wiëm een et ze dinn huet. du huës hei nees de beschte beweis dofir geliwert mat deem post.

    einklappen einklappen