Drohender Dammbruch

02. August 2019 07:29; Akt: 02.08.2019 07:34 Print

Mit dem Helikopter die Katastrophe verhindern

Ein Teil vom Damm bei der englischen Ortschaft Whaley Bridge ist nach heftigem Regen eingebrochen. Mensch und Tier müssen sich jetzt in Sicherheit bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Schatz, pack den Hund, wir müssen raus hier!», rief Jennifer, Besitzerin des Goyt Inn, ihrem Partner zu. Die Frau hatte soeben eine Warnung der britischen Umweltbehörde erhalten. Der Damm bei Whaley Bridge droht zu bersten. So wie Jennifer mussten am Donnerstag rund weitere 6500 Menschen in Derbyshire in den East Midlands ihre Häuser verlassen. Am Nachmittag herrschte auf den Landstraßen in der Gegend Stau - denn viele Leute ließen in Panik ihre Fahrzeuge einfach stehen.

In der Nacht auf Freitag haben die Behörden einen Helikopter zur Unterstützung angefordert. Dieser soll 400 Tonnen Material zum Umleiten des Wasserzuflusses einfliegen. Ob das etwas hilft, ist noch unklar: «Zu dieser Zeit ist die Zukunft des Damms ungewiss, daher möchte ich die Menschen an die Gefahr erinnern, die ihnen droht, sollte der Damm brechen», sagt Rachel Swann, stellvertretende Polizeichefin der Region.

Sollte der Damm brechen, könnte es zu einer Katastrophe größeren Ausmaßes kommen, denn die 1,13 Milliarden Liter Wasser aus dem Toddbrook-Reservoir könnten Whaley Bridge komplett überfluten. Am Donnerstag hatten Einsatzkräfte damit begonnen, Wasser aus dem Stausee zu pumpen, berichtete «BBC».

«Der Damm sieht wirklich schwer beschädigt aus und es gibt viel Wasser in diesem Reservoir», weiß Jennifer. Sie hat nun Unterschlupf in einer Schule gefunden.

Kleider und Medikamente für mehrere Tage mitnehmen

Die Polizei von Derbyshire ordnete die Evakuierung an, weil schon Teile des Damms eingebrochen sind. Die Behörden riefen die Anwohner auf, bei Freunden und Verwandten in der Umgebung Unterschlupf zu suchen. Wer keine andere Alternative habe, werde in einer Notunterkunft in Pubs oder Gemeindehallen untergebracht. Die Behörden warnten zudem, «Kleider und Medikamente für mehrere Tage» einzupacken und ihre Haustiere nicht zu vergessen.

Der Pegel des Flusses Goyt könne schnell steigen, sollte Wasser aus dem Staudamm austreten, teilte die Umweltbehörde am Donnerstag mit. Die Behörde warnte vor Hochwasser. Menschen sollten der Gegend um Whaley Bridge fernbleiben. Es bestehe Lebensgefahr. Symon Trelfa, dessen Haus sich in der Nähe des Damms befindet, sagte, er sei «besorgt, dass ich kein Haus mehr habe, in das ich zurückkehren könnte».

Die Einsatzkräfte versuchen mit Hochdruck, den Damm wieder abzudichten. Doch schon für Donnerstagabend werden erneut kräftige Regenmengen erwartet.

(L'essentiel/kle/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.