30 Millionen Dollar

01. April 2020 17:50; Akt: 01.04.2020 17:50 Print

Mit Drogen gefüllter Tunnel in San Diego ausgehoben

Zwischen Tijuana und San Diego stießen Ermittler auf einen Tunnel von Drogenschmugglern. Darin fanden sie knapp zwei Tonnen verschiedenster Drogen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die US-Amerikanische Grenzschutzbehörden konnten Drogen im Wert von fast 30 Millionen Euro sicherstellen, wie NBC berichtet. Die Schmuggelware haben sie in einem Tunnel entdeckt, der unter der Staatsgrenze zwischen dem mexikanischen Tijuana und San Diego verläuft.

Wie das US-Department of Homeland Security am Dienstag mitteilte, umfasst der Drogenfund rund 590 Kilogramm Kokain, 39 Kilogramm Methamphetamine und 7,7 Kilogramm Heroin. Außerdem fanden die Ermittler 1,3 Tonnen Marihuana und fast ein Kilogramm Fetanyl, also Opioid, im Schacht. Insgesamt habe der Fund einen Straßenwert von 29,6 Millionen Dollar.

Der Tunnel verlaufe auf einer Distanz von etwa 600 Metern und in zehn Metern Tiefe von einem Einkaufszentrum in Tijuana zu einem Einkaufszentrum im Stadtteil Otay Mesa in San Diego. Der Schacht war nach Angaben der Behörden bereits Mitte März entdeckt worden: Es hätte über eine Woche gedauert, um den Fund abzutransportieren.

Tunnel Task Force

Erst kürzlich vermeldeten die US-Grenzschutzbehörde die Entdeckung des wohl längsten Tunnels zwischen Mexiko und der USA. Auch der neuerlich entdeckte Schmuggelschacht hätten Bundesagenten in der eigens dafür spezialisierten Einheit, der San Diego Tunnel Task Force, ausfindig gemacht. Im Zuge der Ermittlungen hätte die Task Force auch mit Mexikanischen Behörden kooperiert.

Die Entdeckung vom März ist ein Erfolg für die Behörde: Noch nie konnten so viele verschiedene Drogen auf einmal und mit derartigem Verkaufswert sichergestellt werden. Die Ermittlungen zu den Schmugglern seien noch im Gange. Verhaftet wurde bisher niemand.

(L'essentiel/obr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 02.04.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sicher, dass die Dealer für den Abtransport keine Woche gebraucht hätten...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 02.04.2020 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin sicher, dass die Dealer für den Abtransport keine Woche gebraucht hätten...