007

02. November 2015 22:03; Akt: 02.11.2015 22:03 Print

Mit James Bond einmal um den Globus

In wenigen Tagen kommt der neue Bond-Streifen in die Kinos. Für die besten Kulissen reiste Bond um die ganze Welt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

James Bond steht für schöne Frauen, schmierige Bösewichte und spektakuläre Actionszenen. Aber auch für exotische Schauplätze rund um den Globus. Für seinen neusten Film «Spectre» reiste Bond nach Mexiko, Italien, Österreich und Marokko.

Die Eröffnungsszene findet in der Millionenmetropole Mexiko-City statt. Dort liefert sich Bond eine hitzige Verfolgungsjagd mit Bösewicht Franz Oberhauser alias Christoph Waltz. Dabei wirkten 1500 Statisten mit.

Kein Bond ohne Verfolgungsjagd auf dem Berg

Natürlich wäre Bond nicht Bond, wenn nicht eine Szene auf der Skipiste oder in einem Wintersportort gedreht würde. Für «Spectre» wurden zahlreiche Szenen in den österreichischen Alpen gedreht. Ein Schauplatz war etwa der bekannte Skiort Sölden. Und in Italiens Hauptstadt Rom brauchte die Crew ganze 18 Tage, bis eine nächtliche Verfolgungsjagd im Kasten war.

Marokko rundet das spektakuläre Kulissen-Portfolio für «Spectre» ab. Die wichtigsten Szenen wurden in Oujda im Nordosten des Landes gedreht: Denn hier rollt der Oriental Desert Express, eine alte, per Diesellok betriebene Eisenbahn 305 Kilometer durch die Wüste entlang der algerischen Grenze. Aber natürlich darf auch London als Drehort in keinem Bond-Film fehlen. Zu den Locations gehören dieses Jahr die City Hall, die im Film als Centre for National Security fungiert, sowie eine Reihe von Brücken entlang der Themse – speziell die Westminster Bridge.

Weitere Schauplätze vergangener Bondfilme sehen Sie in der Bildstrecke. Welches war für Sie die spektakulärste Bondkulisse? Diskutieren Sie mit!

(L'essentiel/cit)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.