Ist was für Sie dabei?

14. Februar 2018 15:14; Akt: 14.02.2018 15:37 Print

Mit Tinder können Sie Olympia-​​Athleten daten

Es wird heiß auf der Piste. Unzählige nutzen Tinder, um Athletinnen und Athleten zu matchen – denn viele davon sind ebenfalls auf der Suche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Alle vier Jahre sitzt die globale Wintersportelite auf einem Haufen – derzeit in der südkoreanischen Provinz Pyeongchang – um sich gegenseitig im Eistanz, Curling oder gefühlten zwei Dutzend Bob-Disziplinen zu messen.

Dass es da trotz all dem (künstlichen) Schnee heiß hergehen kann, beweisen einige der Skandale der vergangenen Jahre: 2014 in Sochi wurden rund 100.000 Kondome ins olympische Dorf bestellt und die US-Snowboarderin Jamie Anderson sagte, was damals auf Tinder abging, sei schlicht «next level» gewesen. Die Orgie, die 2010 in einem Olympia-Whirlpool stattfand, bestätigt das nur noch.

Tindern wie blöd

Logisch, dass auch dieses Jahr einige Athletinnen und Athleten fett feiern werden wollen. Wenn man gerade Olympia-Gold gewonnen hat, würde wohl jeder von uns die Sau rauslassen. Und wenn das ein paar der besttrainierten Sportlerinnen und Sportler tun, will da die Welt natürlich nicht außen vor bleiben. Und Tinder scheint für viele die passendste Möglichkeit zu sein, den Olympia-Stars etwas näher zu sein.

Wie die Dating-App nämlich bekannt gab, ist nicht nur die Nutzung im Großraum rund ums Olympiadorf um mehr als das Dreifache gestiegen. Auch würden auffällig viele User die Bezahlfunktion der beliebtesten Verkupplungs-App nutzen, die es ihnen erlaubt, in anderen Regionen als dem eigenen Standort nach einem hübschen Date zu swipen: 20 Mal häufiger als zuvor würde die «Reisepass»-Funktion von Tinder genutzt werden.

Geleakte Profile

Vor kurzem stellte ein (mittlerweile entfernter) Insta-Account einige der Tinder-Profile von Athletinnen und Athleten ins Netz. Und wenn man sich da durchklickt (siehe Bildstrecke oben), mag man all die Leute, die vielleicht gar fürs Olympia-Matching ein Tinder-Plus-Abo lösen, verstehen. Denn: Wenn man auf gut trainierte, erfolgreiche Menschen steht, befindet sich irgendwo in Pyeongchang derzeit garantiert die Goldmedaille.

(L'essentiel/tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.