Badeunfall

21. August 2014 14:35; Akt: 21.08.2014 14:41 Print

Miterfinder der Eiswasser-​​Dusche ist tot

Als Corey Griffins Freund Pete Frates die Diagnose ALS bekam, rief er mit ihm die Ice Bucket Challenge ins Leben. Nun ist Griffin vor ihm gestorben.

storybild

Corey Griffin ist ertrunken. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zyniker würden von Ironie des Schicksals sprechen: Mit der Gründung der Ice Bucket Challenge (Eiskessel-Herausforderung), bei der sich die Teilnehmer Eiswasser über den Kopf gießen und anschließend ein Video davon ins Netz stellen, wurde Chris Griffin bekannt. Nun wurde ihm das nasse Element selbst zum Verhängnis: Der 27-Jährige ist bei einem Badeunfall gestorben.

Bereits in der Nacht auf Samstag sei Griffin vom Dach eines Hauses am Hafen von Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts gesprungen und nicht wieder aufgetaucht. Ein zufällig anwesender Rettungsschwimmer habe ihn dann vom Grund des Hafenbeckens geborgen, heißt es laut CNN in einem Polizeibericht. Doch im Spital konnte nur noch sein Tod festgestellt werden.

Ein letzter Dank

Die Ice Bucket Challenge soll auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen. Griffin hatte in den vergangenen Monaten mehr als 100'000 Dollar – rund 90'000 Franken – für den Kampf gegen die Krankheit gesammelt. Die Aktion hatte sich in den vergangenen Wochen rasant im Internet verbreitet. Viele Prominente, darunter Bill Gates, Lady Gaga und selbst Ex-Präsident George W. Bush nahmen schon daran teil.

Sein Freund Pete Frates, der selbst seit 2012 an ALS leidet und Griffin zu der Internetwette animiert haben soll, postete auf seinem Facebook-Account einen Nachruf voll Dankbarkeit: «Er hat sich in den letzten Wochen den A**** für ALS aufgerissen. Wir haben jeden Tag getextet und Pläne geschmiedet, wie man noch mehr Geld sammeln kann.»

(L'essentiel/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.