Mobbing-Skandal

16. Dezember 2019 22:40; Akt: 16.12.2019 22:40 Print

Mitschüler erklären Junge (13) in Zeitung für tot

Mit einer falschen Todesanzeige ist in Bayern ein Schüler gemobbt worden. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangenen Freitag erschien in der «Augsburger Allgemeinen» eine Traueranzeige, in der der angebliche Tod eines 13 Jahre alten Schülers einer Realschule mitgeteilt wurde. Der 13-Jährige erfreut sich zum Glück allerdings bester Gesundheit.

Wie die Polizei mitteilt, wurde die Anzeige von einem 14 Jahre alten Mitschüler aufgegeben. Bei der Fake-Anzeige soll es sich um einen schlimmen Mobbing-Fall handeln.

Die Traueranzeige wurde sogar mit einem erfundenen Todesdatum aufgegeben. Auch ein Trauergottesdienst wurde erwähnt. Dazu erschien der Spruch: «Du hast gesorgt, du hast geschafft, bis dir zerbrach die Lebenskraft.»

Mobbing-Vorwürfe bereits im November

Bei einer Hausdurchsuchung in der Wohnung des mutmaßlichen Täters konnte die Polizei Beweismittel sicherstellen. Der beschuldigte Schüler sei laut Polizei im Beisein seiner Eltern zu den Vorwürfen befragt worden. Der Verdächtige bestreite eine Beteiligung an dem Erscheinen der gefälschten Anzeige.

Mittlerweile hat sich auch die «Augsburger Allgemeine» zur Anzeige gemeldet. Die Zeitung zitiert Verlagsleiter Rüdiger Hoebel: «Nachdem wir mittlerweile wissen, dass der oder die Auftraggeber eine falsche Bankverbindung angegeben haben, sehen wir uns ebenfalls als Geschädigte und werden entsprechend Strafanzeige erstatten.» Man arbeite intensiv mit der Kriminalpolizei zusammen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Polizei an dieser Schule ermittelt. Im November hatte die Polizei mitgeteilt, dass fünf Mädchen und Jungen der achten Jahrgangsstufe Opfer von Mobbing-Attacken über die soziale Medien wurden.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 17.12.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Awer virdrun eppes ennerhuelen as wuel zevill Arbescht - an et kéint jo dem "gudden" Ruff vum Etabilssement schueden.*ironie-aus*

  • jimbo am 17.12.2019 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    9 vun 10 Leit fannen Mobbing guer net schlëmm!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 17.12.2019 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Awer virdrun eppes ennerhuelen as wuel zevill Arbescht - an et kéint jo dem "gudden" Ruff vum Etabilssement schueden.*ironie-aus*

  • jimbo am 17.12.2019 01:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    9 vun 10 Leit fannen Mobbing guer net schlëmm!

    • Kleeschen am 17.12.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      9 mobben an den 10. get gemobbt

    einklappen einklappen