Nach herzzerreissendem Video

24. Februar 2020 07:17; Akt: 24.02.2020 07:21 Print

Mobbing-​​Opfer Quaden (9) führt Rugby-​​Helden an

Der kleine Quaden Bayles (9) wurde in der Schule gemobbt und wollte nicht mehr leben. Dann setzte eine gewaltige Solidaritätswelle ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Gebt mir ein Messer, ich will mich töten», sagt der zwergwüchsige Quaden Bayles aus Queensland unter Tränen in einem Video, das seine Mutter letzte Woche online stellte. «Das ist es, was Bullying bewirkt,» erklärt dazu Yarraka Bayles. «Könnt ihr das bitte ­euren Kindern, euren Familien und euren Freunden erklären?»

Der Junge, der unter Achondroplasie leidet, war in der Schule konstant Ziel von Hänseleien geworden und litt furchtbar darunter.

460.000 Dollar Spenden gesammelt

Das Video schlug ein wie eine Bombe: Es wurde gut 16 Millionen Mal angeschaut und Tausende Male geteilt und löste eine große Solidaritätswelle aus.

Prominente wie Hugh Jackman drückten öffentlich ihre Unterstützung aus, auf einem Spendenkonto für einen Besuch von Quaden im Disneyland kamen bis gestern über 460.000 Dollar zusammen – angepeilt waren 10.000. «Das ist für jeden, der in seinem Leben gemobbt wurde und hören musste, er sei nicht gut genug. Lasst uns Quaden und anderen zeigen, dass es Gutes in der Welt gibt und sie dieses verdient haben», so der ebenfalls kleinwüchsige US-Comedian Brad Williams, der den Crowdfunding-Aufruf startete.

Ehrengast am Rugby-Länderspiel

Nun wurde Quaden zu einem Rugby-All-Star-Game eingeladen und durfte am Samstag im Cbus Super Stadium in Gold Coast die australische Auswahl gegen die New Zealand Maoris aufs Feld führen, wie CNN berichtet. «Wir stehen hinter dir, Kumpel», sagte Star-Spieler Latrell ­Mitchell, der Quaden eingeladen hatte. «Wir sind hier, um dich zu unterstützen.»

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.