1,5 Kilo herausoperiert

21. November 2019 09:27; Akt: 21.11.2019 09:27 Print

Möchtegern-​​Popeye bekommt «Muskeln» entfernt

Kirill Tereshin konnte seine Arme kaum noch bewegen. Nun haben Ärzte dem Russen kiloweise vernarbtes Gewebe entfernt.

Grund für diese Muckis ist nicht jahrelanges Training, sondern gespritztes Synthol. (Archiv, Video: Vizzr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er wollte aussehen wie Arnold Schwarzenegger, doch statt für seinen Traumbody Monate in der Muckibude zu schwitzen, hat Kirill Tereshin etwas nachgeholfen. Er hatte sich mit Öl und Vaseline die Oberarme auf einen Umfang von 60 Zentimetern aufgespritzt. Jetzt trägt er der russische Möchtegern-Popeye die Folgen seines Handelns – auf dem Operationstisch.

Schon beim ersten Eingriff hat der behandelnde Chirurg Dimitry Melnikow eine Unmenge an totem Gewebe aus einem von Tereshins Armen geholt. In einem verstörenden Video präsentiert der Arzt einen riesigen Klumpen an vernarbtem und abgestorbenem Gewebe.

Dabei weist der Mediziner daraufhin, dass das gerade einmal ein Viertel ist, und sich der junge Russe noch mindestens drei weitere Male unters Messer legen muss. Keine leichte Aufgabe, wie Melnikow weiter erklärt: «Alles muss entfernt werden, aber wir müssen dabei die Venen, Nerven und andere Funktionen der Extremität erhalten.»

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Стоит ли помогать человеку, который сам с собой такое сделал? Не спешите с ответом. Прочитайте пост. ⠀ ⠀ ⠀ Это Кирилл «Руки-Базуки» @kirilltereshin96 и он самостоятельно закачал в свои руки по 3 литра вазелина. Внутри образовались твёрдые конгломераты и множественные рубцы. ⠀ Мы взялись помочь Кириллу, и провели ему первую операцию по удалению поражённых тканей. Но впереди его ждёт ещё несколько вмешательств. ⠀ Я читаю много оскорблений в адрес Кирилла. Многие говорят, что ему не надо помогать. Но я не согласен. У меня огромное количество пациенток с аналогичными проблемами: инъекциями вазелина в грудь и в ягодицы. Я рассказываю о них в своём втором аккаунте @drmelnikov_professional . ⠀ История Кирилла — это только верхушка айсберга. От инъекций вазелина страдают тысячи людей по всей стране из-за глупости, обмана или просто по незнанию! ⠀ Полную историю операции Кирилла смотрите у @alana_mamaeva на канале Пластика в YouTube. Алана полностью взяла на себя медицинское сопровождение Кирилла, и помогла организовать его лечение! Ein Beitrag geteilt von Доктор Мельников (@drmelnikov) am Nov 18, 2019 um 11:20 PST

Popeye Kirill Tereshin gibt sich geläutert. Immerhin hatten ihn Mediziner bereits Ende 2017 gewarnt, dass ihm bald eine Amputation drohen könnte. Es ist noch nicht lange her, dass der 23-Jährige alle Warnungen in den Wind schlug und lieber mit seinen «Bazookas» posierte, wie er seine geliebten Oberarme nannte.

Die Nebenwirkungen seiner Muskelkur bekam der Arbeiter bald zu spüren. Weil er nicht das bei Bodybuildern übliche Synthol verwendete, fing sein Gewebe schnell an, abzusterben und zu vernarben. Es wurde hart wie Stein, die Arme glühten permanent mit erhöhter Temperatur. Erst als die Schmerzen auf den ganzen Körper übergriffen, suchte Tereshin Hilfe und fand sie bei der Aktivistin Alana Mameva. Sie leitete daraufhin die rettenden OPs in die Wege.

(L'essentiel/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dégoutant am 21.11.2019 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Le jour où il aura des problems de santé il ne va pas rigoler.

  • danthe am 21.11.2019 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    vous savez ou se trouve le pois chiche

  • HYG am 21.11.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trop grave le gars, de pire en pire cette société

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mais alors am 22.11.2019 00:23 Report Diesen Beitrag melden

    Il s est injecte quoi dans le cerveau?

  • HYG am 21.11.2019 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trop grave le gars, de pire en pire cette société

  • sputnik am 21.11.2019 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Speck auf den Hüften, als magersucht im Hirn;!“ “Der Hirni steht da wie ein Schwanz in der Hochzeitsnacht und am Ende kommt bei dem vollpfosten nichts raus‘“

  • Taxman am 21.11.2019 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Désolé, mais cette photo me rend MDR. Quels balons de rugby ;-D

  • Le Suisse am 21.11.2019 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Vous allez rechercher les fonds de tiroirs?C'est pas d'hier cette nouvelle de cet abruti.

    • Le Suisse am 21.11.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      J'ai jamais écrit cela moi!

    einklappen einklappen