Brasilien

30. April 2019 12:15; Akt: 30.04.2019 12:18 Print

Model ertrinkt im Meer, Ehemann muss zusehen

Caroline Bittencourt wollte ihre Hunde retten und starb. Ihr Ehemann hat das Drama hautnah miterlebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Caroline Bittencourt wurde nur 37 Jahre alt. Das brasilianische Model ist im Meer vor Brasilien ertrunken. «Sie sprang ins Meer, um zwei ihrer Welpen, die wegen des Windes ins Wasser gefallen waren, zu retten», wird ihr Personal Trainer Can Saad in der «Daily Mail» zitiert.

Ebenfalls auf dem Boot war der Ehemann des Models, Jorge Sestini. Er wollte das Drama verhindern und sprang ebenfalls ins Wasser. Doch ein Strom trennte das Paar. Sestini musste zusehen, wie seine Frau in den Wellen unterging. Er selber konnte nach zwei Stunden im Wasser gerettet werden. Er steht unter Schock.

Das Unglück ereignete sich am Sonntag in der Nähe der Insel Ilhabela. Erst gestern wurde Bittencourts Leiche gefunden.

Der Vater des Models beteiligte sich an der Suchaktion. Einem TV-Sender schilderte er, wie die Leiche aus dem Wasser geborgen wurde.

Bittencourt war 15 Jahre alt, als sie ihre Modelkarriere startete. Sie lief unter anderem für Roberto Cavalli und Valentino Garavani. Bittencourt hinterlässt eine 17-jährige Tochter aus einer früheren Beziehung.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.