Konflikt mit Russland

01. April 2021 14:15; Akt: 01.04.2021 14:31 Print

Moderator mit Eier-​​Würfen aus Georgien vertrieben

Nicht sonderlich beliebt ist in Georgien der russische Star-Moderator Wladimir Posner. Deshalb wollten Demonstranten ihn auch nicht in der Hauptstadt Geburtstag feiern lassen.

storybild

Posner wollte eigentlich seinen 87. Geburtstag feiern. (Bild: Sergei Moskalev)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der russische Star-Moderator Wladimir Posner ist zu seinem 87. Geburtstag mit Eier-Würfen aus der Südkaukasus-Republik Georgien vertrieben worden. Er habe am Donnerstagmorgen in Begleitung der Polizei sein Hotel in der Hauptstadt Tiflis (Tbilissi) verlassen und sei zurück nach Russland geflogen, berichteten mehrere georgische Fernsehsender. Der in Paris geborene Journalist, der in der Ukraine als «Veteran der russischen Propaganda» bezeichnet wird, wollte in Georgien mit Freunden seinen Geburtstag feiern.

Doch vor dem Hotel gab es am Mittwochabend massive Proteste. Auf Videos war zu sehen, wie Demonstranten Eier auf das Gebäude warfen, die Abreise Posners forderten und den Strom abschalteten. Polizisten schützten das Gebäude. Vertreter der georgischen Opposition hielten den Besuch des Moderators des russischen Staatsfernsehens wegen dessen «Haltung zu Abchasien und Südossetien für nicht akzeptabel.»

Angespanntes Verhältnis zu Russland

2008 hatten Russland und Georgien einen kurzen Krieg gegeneinander geführt, bei dem Tiflis die Kontrolle über die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien verloren hatte. Russland erkennt beide Regionen trotz internationaler Kritik als unabhängige Staaten an, Georgien hingegen nicht. Das Verhältnis zwischen Georgien und Russland gilt als höchst gespannt. Es gibt keine diplomatischen Beziehungen mehr. Seit fast zwei Jahren sind Direktflüge zwischen beiden Ländern ausgesetzt.

Der Kreml in Moskau verurteilte der Agentur Interfax zufolge die «aggressiven Handlungen von Nationalisten» gegen Posner. Die georgische Regierung kritisierte ebenfalls die Proteste. Posners Besuch habe nicht gegen Gesetze verstoßen. Für viele Russen ist Georgien ungeachtet der Spannungen ein beliebtes Urlaubsziel.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.