Über 27 Tote

07. April 2020 10:25; Akt: 07.04.2020 10:30 Print

Monster-​​Zyklon Harold rast auf Fidschi-​​Inseln zu

Überschwemmungen und einstürzende Gebäude: Ein Wirbelsturm hat den Inselstaats Vanuatu verwüstet. Nun bewegt sich der Zyklon auf Fidschi zu: Die Inseln bereiten sich aufs Schlimmste vor.

Der Wirbelsturm Harold verwüstete auch Luganville, die zweitgrößte Stadt Vanuatus. (Video: Adra Vanuatu via Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der tropische Zyklon Harold hat am Dienstag, 7. April in dem südpazifischen Inselstaat Vanuatu eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Der schwere Wirbelsturm riss laut der Nachrichtenagentur Reuters Dächer ab und legte das Telefonnetz lahm. Das Unwetter ist in der Nacht zum Montag auf der Insel Santo auf Land getroffen, wie der Wetterdienst mitteilte. Die Windgeschwindigkeit betrug in der Spitze 235 Kilometer pro Stunde.

Von Santo bewegte er sich langsam südöstlich in Richtung der Hauptstadt Port Vila weiter. Bewohner des Staates posteten Fotos, die Überschwemmungen und beschädigte Gebäude zeigten. Hunderte sollen in Notunterkünften Zuflucht gesucht haben. Zu Toten oder Verletzten gab es zunächst keine Angaben. Harold ist der schlimmste Sturm auf Vanuatu seit dem tödlichen Zyklon Pam 2015.

«Schlimmste Krise»

«Dies ist eine der schlimmsten Krisen – einen Zyklon mitten in einer Pandemie zu erleben, von der wir uns noch nicht erholt haben», so Oberbürgermeister Peter Patty gegenüber einer neuseeländischen Onlineplattform. Die Versammlungs-Regeln gelten derzeit nicht, da die Menschen in sichere Notunterkünfte und Evakuierungszentren umziehen müssen.

Nun bewegt er sich in Richtung Fidschi, wo eine leichte Abschwächung zu erwarten ist. Der Inselstaat trifft nun Vorkehrungen, bevor der Sturm auf die Inseln trifft. Die Wetterbehörde des Landes teilte mit, dass mit starken starke Regenfällen und heftigem Wind zu rechnen sei.

Harold ist ein Sturm der Kategorie fünf – der stärksten – und hat bereits 27 Menschen auf den benachbarten Salomoninseln getötet, wie BBC berichtet.

(L'essentiel/jd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.