Schlag gegen Drogenmafia

27. August 2021 12:33; Akt: 27.08.2021 12:39 Print

Montenegros Polizei findet über eine Tonne Kokain

Das Rauschgift sei in 1200 Päckchen angekommen und in Containern mit Bananen gefunden worden. Die Polizei hat das Polizeihauptquartier in der Nacht weiträumig abgesperrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die montenegrinische Polizei hat in der Nacht zum Freitag mehr als eine Tonne Kokain gefunden und sichergestellt. Zwei Personen wurden festgenommen, teilte die Behörde über Twitter mit. Das Rauschgift sei in 1200 Päckchen angekommen und in Containern mit Bananen gefunden worden. Weitere Einzelheiten nannte die Polizei zunächst nicht.

Montenegrinische Medien sprachen vom bisher schwersten Schlag gegen die Drogenmafia in dem kleinen Balkan- und Adrialand. Das Kokain sei in mehreren Lagern in der Umgebung der Hauptstadt Podgorica gefunden worden, hieß es in den Berichten.

Polizeihauptquartier in der Nacht weiträumig abgesperrt

Das Portal der Tageszeitung «Vjiesti» berichtete, dass die Polizei das Areal rund um das Polizeihauptquartier in der Nacht weiträumig abgesperrt hatte, als das beschlagnahmte Rauschgift dorthin gebracht wurde.

Montenegrinische Clans kontrollieren einen Teil des Kokainschmuggels von Lateinamerika nach Europa. Sie sind für ihre Skrupellosigkeit und Brutalität berüchtigt. Zwei Kartelle aus der Küstenstadt Kotor liefern sich seit Jahren eine blutige Fehde, die weltweit ausgetragen wird. Zu Morden an jeweiligen Rivalen kam es unter anderen auch in Deutschland, Österreich und Griechenland.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.