Zu viel Schubkraft

08. Februar 2018 07:35; Akt: 08.02.2018 07:38 Print

Musks Tesla Roadster verfehlt den Mars

Eigentlich sollte die Falcon-Heavy-Rakete den knallroten Tesla zum Mars bringen. Daraus wird aber nichts: Die Rakete hatte zu viel Schubkraft.

Der Tesla von Elon Musk erobert das Weltall – verpasst aber den Mars.

Zum Thema

Das US-Unternehmen SpaceX hat erfolgreich die weltweit stärkste Rakete zu einem Testflug ins All geschickt. Die 70 Meter lange Mega-Rakete Falcon Heavy hob am Dienstagnachmittag (Ortszeit) unter riesigem Jubel vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab. Mit an Bord war ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug.

Innerhalb von sechs Monaten sollte der Tesla in die Nähe des Mars gelangen. Daraus wird aber nichts. Am Mittwoch wurde bekannt, dass der Tesla die vorgesehene Umlaufbahn nicht erreichen wird. Grund dafür ist offenbar die Zündung der Falcon-Heavy-Raketen. Sie hatte der Rakete zu viel Schubkraft gegeben.

Bei der Jungfernreise der Falcon Heavy handelt es sich um einen reinen Testflug. Zunächst geplant, um Menschen zum Mond oder Mars zu bringen, soll sie nun vor allem Versorgungsmaterial ins Weltall bringen, wie Musk am Montag sagte. Die Falcon Heavy kann eine Ladung von fast 64 Tonnen transportieren.

(L'essentiel/fur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.