«Jede Hilfe zu spät»

03. März 2019 13:10; Akt: 03.03.2019 13:13 Print

Mutter (34) und ihre vier Kinder sterben bei Brand

In Nürnberg ist am Samstagmorgen ein Feuer in einem Einfamilienhaus ausgebrochen. Fünf Menschen starben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Brand in einem Nürnberger Wohnhaus sind eine Frau und vier kleine Kinder ums Leben gekommen. Die Brandursache ist noch unklar.

Drei Kinder im Alter von vier, fünf und sieben Jahren starben am frühen Samstagmorgen in dem Haus. Auch eine 34-jährige Frau überlebte das Feuer nicht. Ein Säugling erlag im Krankenhaus den Verletzungen.

Neunköpfige Familie wohnte in dem Haus

Vier weitere Erwachsene konnten sich selbst aus dem Gebäude retten; sie wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, wie eine Sprecherin der Polizei sagte.

Nach Angaben von Nachbarn wohnte in dem Einfamilienhaus eine neunköpfige Familie. Bei den Toten handle es sich um eine Mutter mit ihren Kindern, sagten mehrere Nachbarn.

Die Notruf sei gegen 3 Uhr eingegangen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Als die Löschzüge wenig später bei dem Haus in einem Industriegebiet im Nürnberger Stadtteil Sandreuth eintrafen, habe das halbe Erdgeschoss lichterloh gebrannt, aus dem Rest des Hauses drang dichter Rauch. Flammen schlugen aus den Fenstern.

«Jede Hilfe zu spät»

Trupps der Feuerwehr mit schwerem Atemschutz seien in das Gebäude eingedrungen. Im Obergeschoss fanden sie die Frau und die vier Kinder und brachten sie aus dem Gebäude. Alle Versuche, die Opfer zu reanimieren, seien aber gescheitert. «Leider war jede Hilfe zu spät», sagte der Feuerwehrsprecher.

Auch am Morgen fanden die Feuerwehrleute immer wieder Glutnester, die noch gelöscht werden mussten. Rauchspuren an den Fenstern des weißen Gebäudes mit Giebeldach ließen ahnen, wie hoch die Flammen aus den Fenstern schlugen. Die Straße war weiter abgesperrt.

Die Brandursache blieb zunächst unklar. «Wir haben derzeit keine Hinweise auf Brandstiftung, ermitteln aber in alle Richtungen», sagte die Polizeisprecherin.

Unklar war auch, wie die Bewohner auf das Feuer aufmerksam wurden. «Ob es im Gebäude Rauchwarnmelder gab, wissen wir nicht», sagte der Sprecher der Feuerwehr.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.