Australien

14. Oktober 2019 11:43; Akt: 14.10.2019 11:43 Print

Mutter bringt 6-​​Kilo-​​Baby zur Welt

Als Remi Frances Millar geboren wurde, wog sie viel mehr als andere Neugeborene. Was Besucher und Hebammen süß fanden, kann für das Kind aber gefährlich sein.

So sieht das 6-Kilo-Baby aus. (Quelle: Today)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Emma Miller war in der 38. Schwangerschaftswoche, als bei ihr die Wehen einsetzten. Bei der australischen Mutter, die in Sydney lebt, musste daraufhin notfallmäßig ein Kaiserschnitt durchgeführt werden. Was dabei zutage kam, überraschte nicht nur die Mutter sondern auch die Ärzte, wie «Metro» berichtet.

Remi Frances Millar, das neugeborene Baby, wog 5,9 Kilogramm. Das ist beinahe doppelt so viel, wie Neugeborene normalerweise wiegen. Die Mutter erzählt: «Bei einer Ultraschalluntersuchung in der 35. Woche wog sie noch 4 Kilogramm. Wir hatten nicht erwartet, dass Remi noch so viel zunehmen würde.»

«Wie ein kleiner Sumo-Ringer»

Dass ihr Kind etwas schwerer sein würde als andere, hatte die Mutter erwartet, denn sie litt an Schwangerschaftsdiabetes. Dabei muss auch das ungeborene Kind mehr Insulin bilden, um den hohen Blutzuckerspiegel zu bewältigen, was das Wachstum des Fettgewebes stimuliert. Normalerweise wiegen solche Babys durchschnittlich um die 4,5 Kilogramm. Daher zeigten sich Ärzte und Eltern über das 6-Kilo-Baby geschockt.

Auf der Entbindungsstation sei Remi aber sehr beliebt gewesen, erzählt die Mutter. Es sei stets eine Traube von Menschen um sie herum gestanden, die das große Baby bewundert hätten. «Sie sieht aus wie ein kleiner Sumo-Ringer», sagt die Mutter.

Auch wenn das übergewichtige Kind bei Besuchern und Krankenhausmitarbeitern für Entzücken sorgt, ist mit dem starken Übergewicht nicht zu spaßen. Solch dicke Babys laufen nämlich Gefahr, später selbst an Diabetes zu erkranken.

(L'essentiel/doz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.10.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait mol manner Zocker iessen an sech evtl. Ketogen ernähren... da brauch en keen Insulin...

  • ag am 14.10.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den aarme puppelchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.10.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vlait mol manner Zocker iessen an sech evtl. Ketogen ernähren... da brauch en keen Insulin...

  • ag am 14.10.2019 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den aarme puppelchen.