Grausiges Geständnis

22. Januar 2020 22:34; Akt: 22.01.2020 22:34 Print

Mutter erstickt Kinder, während sie ihnen vorsingt

Die 22-jährige Rachel Henry hat gestanden, ihre drei kleinen Kinder umgebracht zu haben. Der dreijährige Sohn musste zusehen, wie seine Mutter seine kleine Schwester erstickte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Haus in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona hat die Polizei am Montag die Leichen dreier Kleinkinder entdeckt. Deren 22 Jahre alte Mutter wurde am Dienstag verhaftet und des dreifachen Mordes angeklagt.

Bei ihrer Anhörung vor Gericht gab Rachel Henry zuerst an, dass die Kinder krank gewesen seien. Doch im Laufe der Befragung brach die Mutter zusammen und gestand, am Tod der drei Kleinen schuld zu sein, wie der Lokalsender ABC 15 berichtet.

Sie sang den Kindern vor, während sie sie erstickte

Henry schilderte, wie sie als erstes ihre einjährige Tochter erstickt habe. Nach eigenen Angaben legte sie beide Hände über die Nase und den Mund der Kleinen, bis diese aufhörte zu atmen. Henry beschrieb, wie der dreijährige Bruder des Mädchens dabei zuschaute. Er schrie die Mutter an, schlug sie und flehte, sie solle loslassen.

Danach habe sie den Jungen gegen den Boden gedrückt und erstickt. Er versuchte dabei, die Mutter zu kratzen und zu kneifen, während sie dem Kind ein Lied vorsang. Anschließend gab sie ihrer sieben Monate alten Tochter die Flasche. Dann sang Henry weiter das Kinderlied und erstickte auch das Baby.

Zum Schluss legte sie die drei Kinder auf das Sofa und ließ die Szene so aussehen, als würden sie schlafen. Der 30-jährige Vater der Kinder sowie eine 49-jährige Tante hätten zunächst nichts vom Tod der Kleinen gemerkt.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 22.01.2020 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unmenschlich.. mir fehlen die Worte :,-(

  • Julie am 23.01.2020 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch, ein Irrläufer der Evolution

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 23.01.2020 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mensch, ein Irrläufer der Evolution

  • anonym am 22.01.2020 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unmenschlich.. mir fehlen die Worte :,-(