Polen

21. Januar 2020 19:36; Akt: 21.01.2020 19:36 Print

Mutter gebärt mit 3,2 Promille – Baby stirbt

Eine Frau erschien in Polen betrunken zur Geburt. Auch das Kind hatte Alkohol im Blut. Drei Wochen später war es tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 44-jährige Schwangere erschien am 23. Dezember betrunken zur Geburt ihres Kindes in einem Krankenhaus im polnischen Nowy Dwór Mazowiecki. Die Frau hatte einen Alkoholpegel von mehr als 3,2 Promille. Das berichten die polnischen Zeitungen «Polsat News» und «Metro Warszawa».

Baby hatte auch Alkohol im Blut

Die Frau gebar ihr Baby auf natürliche Weise. Allerdings handelte es sich um eine Frühgeburt. Sie war erst in der 28. Schwangerschaftswoche. Nach der Geburt stellten die Ärzte beim Säugling den gleichen Alkoholwert fest wie bei der Mutter. Die Polin habe sich kurze Zeit später selbst aus dem Krankenhaus entlassen, sei aber zuvor noch von der Polizei vernommen worden.

Kind starb nach drei Wochen

Das Neugeborene wurde laut Zeitungsberichten in der polnischen Hauptstadt Warschau sofort von Spezialisten medizinisch versorgt. Doch das Kind hatte keine Chance. Dreieinhalb Wochen nach der Geburt starb es. Der Säugling habe genetische Defekte davongetragen, die mit dem Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft zu tun haben könnten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Mutter. Sie soll ihre Schuld zugegeben haben. Der Richter habe eine Autopsie des Kindes angeordert. Im Fall einer Verurteilung droht der Frau eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

(L'essentiel/leg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mio am 27.03.2020 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ofgesinn datt Mamm genuch gestroft as mam verloscht vun hierem Baby , mä daat do misst “ homicide involontäre “ ginn !

  • kaa am 22.01.2020 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht war ett och besser sou! RIP souvill Kanner hun keng Chance.

  • OREMOS.por.TANTA.VICTIMA.Inocente am 22.01.2020 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    vamos a rezar ... por yester's ... SEGURO que a alguien le ha tocado ya ! joer ... que lastima no tener un par de novias en las ERs !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 27.03.2020 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ofgesinn datt Mamm genuch gestroft as mam verloscht vun hierem Baby , mä daat do misst “ homicide involontäre “ ginn !

  • OREMOS.por.TANTA.VICTIMA.Inocente am 22.01.2020 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    vamos a rezar ... por yester's ... SEGURO que a alguien le ha tocado ya ! joer ... que lastima no tener un par de novias en las ERs !!!

  • kaa am 22.01.2020 10:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht war ett och besser sou! RIP souvill Kanner hun keng Chance.