USA

25. Februar 2021 15:10; Akt: 25.02.2021 15:47 Print

Mutter postet Erotikfotos – Kinder fliegen von Schule

Ein dreifache Mutter aus Kalifornien behauptet, dass ihre drei Kinder von der Schule verwiesen worden sind, weil sie sexy Aufnahmen von sich postet.

storybild

So zeigt sich Crystal Jackson im Netz. (Screenshot: Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Crystal Jackson aus Sacramento (Kalifornien) zeigt sich gerne von ihrer freizügigen Seite. Die 44-jährige Mutter dreier Kinder ist stolz auf ihren Körper und stellt diesen auch gerne auf diversen Kanälen im Netz zur Schau. Neben Instagram und Twitter postete die selbstbewusste Frau auch regelmäßig erotische Aufnahmen auf der Plattform «OnlyFans». Dort können User für ein paar Dollar noch mehr von «Mrs. Poindexter», wie sich nennt, sehen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mrs. Poindexter (@the.real.mrs.poindexter)

Und die Bilder der 3-fachen Mutter kommen offenbar gut an und lassen die Kassen ordentlich klingen. Medienberichten zufolge soll Jackson mit den Aufnahmen bis zu 150.000 Dollar verdienen - pro Monat! Auf einigen Fotos ist Crystal dabei nicht nur in Unterwäsche, sondern auch völlig nackt zu sehen. Während die 44-Jährige und ihr Mann Chris stolz auf die Bilder sind, können nicht alle mit Erotik-Postings etwas anfangen.

Mütter entdeckten «OnlyFans»-Seite

Einige Eltern in Sacramento scheinen ein Problem mit den Fotos zu haben. Denn die haben von den Aufnahmen ebenfalls Wind bekommen, und zwar nicht nur von jenen auf Instagram, sondern auch von jenen auf «OnlyFans». Und das gefällt offenbar nicht allen. Gegenüber einem lokalen Nachrichtensender erklärte Crystal, dass eine Gruppe Mütter ihre Webseite gefunden hatten.

Die Folge: Die Mütter starteten eine Kampagne, um ihre drei Kinder aus der Sacred Heart Parish, einer katholischen Grundschule zu werden. Einmal schickten die Mütter sogar anonyme Umschläge mit expliziten Inhalten von Crystal an die Diözese und den Schulleiter. «Sie wollten, dass meine Kinder rausgeworfen werden, die nichts mit der Sache zu tun haben und unschuldig sind», so die 44-Jährige zu CBS13 Sacramento.

Hass-Kampagne gegen Crystal

Und die Hass-Kampagne gegen Crystal Jackson hatte sogar Erfolg. Denn wenige Tage später bekam die 44-Jährige ein Schreiben, in dem folgende Nachricht verfasst war: «Ihre offensichtliche Suche nach hochkarätigen Kontroversen zur Unterstützung Ihrer Website für Erwachsene steht in direktem Widerspruch zu dem, was wir unseren Schülern mitteilen möchten.»

Zudem heißt es weiter: «Wir verlangen daher, dass Sie eine andere Schule für Ihre Kinder finden und keine weitere Verbindung zu unserer haben», zitiert CBS13 Sacramento das Schreiben. Die E-Mail wurde dabei von der Schulleiterin geschrieben, heißt es weiter. Gegenüber dem Nachrichtensender wollte die Schule den Fall nicht kommentieren.

Trotz der Umstände will Jackson ihren Account auf «OnlyFans» nicht löschen. Stattdessen sollen ihre drei Kinder nun auf eine andere katholische Schule gehen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jelaveux am 26.02.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    donnez-moi son adresse

  • madmed am 25.02.2021 23:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @assume mais c'est quoi le problème? elle fait des photos et alors?? si ça lui rapporte des euros tant mieux pour elle non?

  • Webseite beim Schule ? am 25.02.2021 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wie sollten die Schüler diese Fotos sehen? Das bleibt auf eine Webseite, nur für Erwachsene. Kein Grund, sich Sorgen zu machen... ausser die Mütter sind eifersüchtig, dass sie viel Geld damit verdient... oder dass sie schöner als die ist... oder sind einfach böse... Ich hoffe ihre Kinder werden in eine andere Schule viel besser bekommen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jelaveux am 26.02.2021 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    donnez-moi son adresse

  • inadmissible! am 26.02.2021 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    ce ne sont pas les enfants qu'il faut punir, mais la mère!

    • Sandy am 26.02.2021 17:00 Report Diesen Beitrag melden

      elle a fait dans le privé, je crois qu'elle les as pas mis dans le flyer de l'école, si???

    einklappen einklappen
  • Packtiech am 26.02.2021 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C'est qoui le problème ? Avec 2mio par ans elle peut se permettre un prof perso jusqu'à lunif

  • I Want it am 26.02.2021 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ah oui, moi aussi je veux une femme comme ça.

  • Popo am 26.02.2021 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    C‘est son choix. Il n‘y a rien de mal à se montrer nu. Et elle gagne beaucoup de pognon qui fera du bien à la famille.

    • agent 212 am 26.02.2021 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      en plus elle n'est même pas nue . Des photos comme ca on en voit dans pleins de magasines, parfois même dans les abris bus

    einklappen einklappen