Familiendrama auf Kreuzfahrt

09. Juli 2019 09:29; Akt: 09.07.2019 09:41 Print

Mutter schrie panisch, als Chloe (1) in Tod stürzte

In Puerto Rico ist ein 18 Monate altes Mädchen aus dem elften Stock eines Kreuzfahrtschiffes in die Tiefe gestürzt. Der Großvater soll sie zuvor auf dem Arm gehalten haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Kreuzfahrtschiff «Freedom of the Seas» lag am Sonntag im Hafen von San Juan in Puerto Rico, als sich der tragische Unfall ereignete. Wie die Lokalzeitung «Primera Hora» berichtet, stürzte das kleine Mädchen beim Spielen mit seinem Großvater aus einem Fenster im elften Stock des Schiffes.

Laut verschiedenen Medien habe die Mutter «vor Schmerz geschrien», als ihre Tochter Chloe aus dem elften Stock in den Tod fiel. Ein Passagier sagte gegenüber Telemundo PR: «Wir haben die Schreie der Familie gehört. Das ist mit nichts zu vergleichen.»

In Gedanken bei der Familie

Laut verschiedener Berichte soll der Großvater seine Enkelin kurz vor dem tödlichen Sturz auf dem Arm gehalten haben. Nach seinen Aussagen sei sie ihm dann aber plötzlich entglitten. Das 18 Monate alte Kind fiel demnach rund 45 Meter in die Tiefe und schlug auf dem Anleger aus Beton auf. Wenig später erlag es seinen schweren Verletzungen.

Ermittler würden nun klären, ob diese Version stimme. Die Familie des Mädchen stammt aus Indiana (USA). Sie konnte bisher noch nicht befragt werden. An Bord waren mit dem Mädchen dessen älterer Bruder, die Eltern und Großeltern. Ein Pressesprecher der Kreuzfahrtgesellschaft sprach der Familie sein tiefstes Mitleid aus. Man sei in Gedanken bei ihnen.

Die «Freedom of the Seas» gehört zu den größten Kreuzfahrtschiffen der Welt. Weit mehr als 4000 Menschen haben auf dem 300 Meter langen Ozeanriesen Platz.

(L'essentiel/scl)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.